Nach Erdogan-Foto : Uli Hoeneß unterstreicht Özil-Kritik: "Hätte sich entschuldigen müssen"

Uli Hoeneß hat keine hohe Meinung von Mesut Özils spielerischen Fähigkeiten.
Uli Hoeneß hat keine hohe Meinung von Mesut Özils spielerischen Fähigkeiten.

Im Rahmen einer CSU-Veranstaltung betonte Uli Hoeneß noch einmal, dass er zu seiner Schelte bezüglich Mesut Özil steht.

shz.de von
03. August 2018, 10:47 Uhr

München | Nahezu jeder, der im Fußball etwas zu sagen hat, äußerte sich mittlerweile zum Fall Mesut Özil. Fehlen durfte natürlich nicht Uli Hoeneß, seines Zeichens Präsident des FC Bayern München. Mit markigen Worten kritisierte er das Verhalten von Özil aufs Schärfste, unter anderem habe dieser "seit Jahren einen Dreck gespielt", so Hoeneß Ende Juli.

"Private Meinung gesagt"

Auf einer CSU-Veranstaltung unterstrich er seine Kritik. "Ich habe meine private Meinung zu seiner sportlichen Leistungsfähigkeit gesagt. Ich habe nie darüber nachgedacht, ob er türkische Wurzeln hat, wo er geboren wurde, oder an was er glaubt. Meine Meinung dazu wird kein Mensch der Welt mehr ändern", sagte Hoeneß laut "Sportbild" auf der Veranstaltung.

Auch der Deutsche Fußball-Bund bekam erneut sein Fett weg: "Beim DFB hat man sich von den Medien und seinem Umfeld eine politische Diskussion aufdrängen lassen. Da haben auch viele Politiker populistisch mitgemacht. Das Grundproblem ist doch: Der Spieler hat mit dem Erdogan-Foto einen Fehler gemacht. Er hätte sich entschuldigen müssen und gut wäre es gewesen."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen