Transfer immer wahrscheinlicher : Ronaldo-Berater bestätigt Wechsel zu Juventus noch nicht

Fünfmal gewann Cristiano Ronaldo die Champions League, davon viermal mit Real Madrid. Das Endspiel gegen Liverpool Ende Mai in Kiew wird wahrscheinlich sein letztes im Trikot der Königlichen gewesen sein.
Fünfmal gewann Cristiano Ronaldo die Champions League, davon viermal mit Real Madrid. Das Endspiel gegen Liverpool Ende Mai in Kiew wird wahrscheinlich sein letztes im Trikot der Königlichen gewesen sein.

Der Wechsel von Ronaldo zu Juventus Turin nimmt immer mehr Formen an. Jetzt hat sich der Berater Ronaldos gemeldet.

shz.de von
06. Juli 2018, 08:12 Uhr

Madrid | Der Berater von Weltfußballer Cristiano Ronaldo hat einen Wechsel des Portugiesen von Real Madrid zu Juventus Turin noch nicht bestätigt, den Gerüchten aber weitere Nahrung gegeben. Der Zeitung "Record" sagte Ronaldo-Agent Jorge Mendes am Donnerstagabend: Sollte der 33-Jährige wechseln, sei das nur eine neue Etappe und eine neue Herausforderung in dessen brillanter Karriere. Mendes fügte hinzu, im Fall des Abschieds werde Ronaldo dem Club, dessen Präsidenten, den Direktoren, dem gesamten medizinischen Stab, allen Mitarbeitern und den Real-Fans auf der gesamten Welt ewig dankbar sein.

Auch interessant: Ronaldo - Medizincheck in München

Spanische Medien hatten zuvor berichtet, der Weggang des Torjägers aus Madrid nach neun Jahren sei beschlossene Sache. Reals Generaldirektor José Ángel Sánchez und Mendes hätten den Weggang am späten Mittwochabend in Madrid fest vereinbart, schrieb die Madrider Sportzeitung "Marca". Mendes habe zugesagt, ein konkretes Angebot eines Vereins in Höhe von mindestens 100 Millionen Euro vorzulegen. Laut spanischen und italienischen Medien ist der italienische Meister Juventus Turin bereit, diese Summe für Ronaldo zu zahlen.

Der Europameister hatte die Wechselspekulationen nach dem erneuten Gewinn der Champions League mit Real angeheizt. Mit der portugiesischen Nationalmannschaft schied Ronaldo bei der Weltmeisterschaft im Achtelfinale durch das 1:2 gegen Uruguay aus.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen