Schnurrbart-Party für Tschertschessow : So lustig feiern die Russen ihren Nationaltrainer

Die Spieler der russischen Nationalmannschaft hatten sichtlich Spaß bei ihrer Aktion. Foto: Instagram
Die Spieler der russischen Nationalmannschaft hatten sichtlich Spaß bei ihrer Aktion. Foto: Instagram

Stanislav Tschertschessow ist nicht nur erfolgreich, sondern wohl auch sehr beliebt bei den Spielern aus der "Sbornaja".

shz.de von
06. September 2018, 10:35 Uhr

Novogorsk | Dass es ihnen an Qualität nicht mangelt, haben die Spieler der russischen Nationalmannschaft während der WM im eigenen Land bewiesen: Völlig überraschend erreichte die von Nationaltrainer Stanislaw Tschertschessow trainierte Mannschaft das Viertelfinale – scheiterte dort erst im Elfmeterschießen am späteren Vizeweltmeister Kroatien.

Doch die "Sbornaja" scheint nicht nur fußballerisch einiges drauf, sondern auch jede Menge Humor im Team zu haben. Als sich die Truppe jetzt erstmals seit der WM wieder traf, um sich in Novogorsk auf das Nations-League-Spiel am Freitag in der Türkei vorzubereiten, feierte die Mannschaft den 55. Geburtstag ihres Trainers auf ganz besondere Weise:

Zum Training erschien jeder Spieler mit einem angeklebten Schnauzbart – dem Markenzeichen ihres Coaches.

Auch während der WM hatten viele Fans aus Sympathie und zur Unterstützung der russischen Mannschaft falsche Schnurrbärte getragen und Fotos davon in den sozialen Medien geteilt.

Bereits während seiner aktiven Karriere prägte ein dichter Oberlippenbart das Gesicht des ehemaligen Torhüters, der in seiner Karriere unter anderem für Spartak Moskau, Dynamo Dresden und den FC Tirol Innsbruck spielte.

Related content

Mittlerweile ist das Haar, egal ob auf dem Kopf oder im Gesicht, etwas weniger geworden:

Stanislav Tschertschessow ist seit 2016 Nationaltrainer in Russland. Foto: imago/ITAR-TASS
imago/ITAR-TASS
Stanislav Tschertschessow ist seit 2016 Nationaltrainer in Russland. Foto: imago/ITAR-TASS

Seiner Beliebtheit im Team tut das aber keinen Abbruch: Neben den falschen Schnurrbärten würdigten die Spieler ihren Trainer noch mit extra angefertigten T-Shirts, auf denen Tschertschessow mit Kosmonautenhelm und der Nummer 55 zu sehen ist. Ein klarer Beleg dafür, dass die Mannschaft mit ihrem Trainer noch ganz hoch hinaus möchte ...








zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen