Nach erfolglosem Probetraining : Pogba-Bruder fühlt sich unfair behandelt und greift Uerdingen-Coach an

Paul Pogba (mitte) mit seinen Brüdern Florentin (links) und Mathias (rechts) sowie seiner Mutter Yeo Pogba (mit Pokal) bei der WM in Russland. Foto: Imago/Panoramic
Paul Pogba (mitte) mit seinen Brüdern Florentin (links) und Mathias (rechts) sowie seiner Mutter Yeo Pogba (mit Pokal) bei der WM in Russland. Foto: Imago/Panoramic

Mathias Pogba, der Bruder des französischen Weltmeisters Paul, wirft dem Drittliga-Aufsteiger Unprofessionalität vor.

shz.de von
19. August 2018, 10:53 Uhr

Uerdingen | Mathias Pogba nahm an einem Probetraining beim Drittliga-Aufsteiger KFC Uerdingen teil. Doch dort bemängelten die Verantwortlichen die schlechte körperliche Verfassung des 28-Jährigen und entschieden sich gegen eine Verpflichtung. Nun kritisiert der Mittelstürmer insbesondere die Wortwahl des KFC-Trainers Stefan Kramer.

„Ich denke, dass vom Klub ein totaler Mangel an Professionalität gezeigt wurde“, sagte der Bruder von Manchester United-Spieler Paul Pogba gegenüber „RevierSport“. „Das ist das erste Mal, dass mir so etwas in meiner Karriere passiert ist. Dabei habe ich nichts gegen den Verein oder den Präsidenten, Sportdirektor – ich wurde in Uerdingen toll aufgenommen. Es geht hier nur um die Aussagen des Trainers. Ich finde es wirklich beschämend, weil ich auf unfaire Weise falsch behandelt werde.“

Der Weltmeister-Bruder ärgere sich besonders über die Aussagen, er hätte "zu viele Kilos auf den Hüften", wie es der Uerdingen-Coach Kramer formulierte: "Für jeden Profi-Fußballer mit Ambitionen ist es undenkbar zu einem Probetraining mit einem dicken Bauch oder breiten Hüften zu kommen - wie es dieser Herr gesagt hat."

Und auch wenn er tatsächlich nicht in Topform gewesen wäre, hätte er sich trotzdem einen anderen Umgang mit diesem Thema gewünscht, wie Pogba erklärt: "Wir sitzen an einem Tisch, unter vier Augen, und dann bleibt es zwischen uns. Punkt". Jetzt sei er aber bereit für eine Herausforderung bei einem anderen Team, das ihm vertraue und bei dem er das machen kann, was er am meisten liebe: Fußball spielen.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen