Netzreaktionen zum WM-Finale : „2022 scheidet Frankreich also in der Vorrunde aus”

Frankreich droht bei der nächsten WM als Titelverteidiger das frühe Aus, glaubt ein Twitter-User.
Frankreich droht bei der nächsten WM als Titelverteidiger das frühe Aus, glaubt ein Twitter-User.

Frankreich ist zum zweiten Mal Fußball-Weltmeister. Hier ein Überblick über die besten Netzreaktionen.

shz.de von
15. Juli 2018, 19:23 Uhr

Moskau | Frankreich ist durch ein 4:2 im Finale gegen Kroatien zum zweiten Mal Fußball-Weltmeister. Während des ereignisreichen Endspiels ging es auch bei Twitter ordentlich zur Sache. Wir liefern einen Überblick über die besten Reaktionen aus dem Netz:

Als erstes ein User, der den Franzosen fair gratuliert. Das lassen wir mal so stehen:

Viele User bei Twitter waren aber gar nicht einverstanden. Zum einen mit der aus ihrer Sicht unattraktiven Spielweise ...

... zum anderen mit der Schiedsrichterleistung des argentinischen Referees Nestor Pintana:

Wie immer im Leben gibt es zwei Seiten ...

Aus deutscher Sicht vielleicht auch gar nicht so uninteressant - und keine gute Nachricht:


Immerhin bleibt ein "inoffizieller" Titel ...


Hut ab vor der Leistung der Kroaten!

Kurz vor Spielende versuchte sich ein Twitter-User mit einem Wortspiel:

Auch Schalke-Fans schauten das Finale. Als der Kroate Marko Pjaca gegen Ende des Spiels eingewechselt wurde, erinnerte ein Fan an Pjacas Zeit bei den Königsblauen - und an das legendäre 4:4 gegen Borussia Dortmund in der vergangenen Saison, als die Schalker aus einem 0:4 noch ein 4:4 machten.

Und auch ein Dortmund-Fan äußerte sich - und stichelte gegen den Ex-BVB-Spieler Ousmane Dembele, der sich im vergangenen Sommer zum FC Barcelona streikte.

Wie es heutzutage üblich ist, wurde auch über den TV-Kommentator geschimpft. In diesem Fall dann wohl nicht ganz zu Unrecht. Aber Fehler machen wir doch alle ...

Auch eine Erkenntnis: Der Fluch der vergangenen WM-Turniere, dass der Titelverteidiger bei der folgenden Weltmeisterschaft bereits in der Vorrunde ausscheidet, so wie es der deutschen Nationalmannschaft dieses Mal passiert ist, trifft dann wohl als nächstes die Franzosen.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen