Größter Gewinner aus Kroatien : Trotz WM-Schmach: Deutsche Spieler verbessern ihren Marktwert

Die deutsche Nationalmannschaft schied bei der WM in Russland bereits nach der Vorrunde aus.
Die deutsche Nationalmannschaft schied bei der WM in Russland bereits nach der Vorrunde aus.

Drei deutsche Nationalspieler haben trotz des schlechten Abschneidens bei der WM ihren Marktwert erhöhen können.

shz.de von
17. Juli 2018, 12:01 Uhr

Hamburg | Trotz des enttäuschenden Abschneidens bei der Fußball-WM in Russland ist es einigen deutschen Nationalspielern gelungen, ihren Marktwert zu verbessern. Laut des jüngsten Updates des Portals transfermarkt.de haben Marco Reus (Borussia Dortmund), Niklas Süle (FC Bayern) und Julian Brandt (Bayer Leverkusen) einen Sprung nach vorne gemacht und sind nun statistisch gesehen fünf Millionen Euro wertvoller als noch vor dem Turnier.

Reus' inoffizieller Marktwert beträgt nun 40 Millionen Euro, Süle und Brandt kommen sogar auf 45 Millionen Euro. Tatsächlich gehörte das Trio beim schwachen Abschneiden des DFB-Teams in Russland noch zu den besseren Akteuren.

Größter Marktgewinn für Kylian Mbappé

Die Zahl der Spieler im DFB-Team, die den Erwartungen nicht gerecht werden konnten, ist ungleich höher. Die größten Verlierer: Thomas Müller (FC Bayern, 55 Millionen Euro), Mesut Özil (FC Arsenal, 45 Millionen Euro) und Julian Draxler (Paris St. Germain, 30 Millionen Euro) - ihre Marktwerte sackten jeweils um fünf Millionen Euro ab. Sami Khedira (Juventus) rutschte von 28 Millionen Euro auf 26 Millionen.

Größter Gewinner der WM ist Ante Rebic von Eintracht Frankfurt. Der Marktwert des kroatischen Senkrechtstarters war vor der WM auf zehn Millionen Euro taxiert worden, nun liegt er bei 30 Millionen Euro. Eine Steigerung von 200 Prozent. Sollte Rebic in diesem Sommer den Verein wechseln, dürfte sich Eintracht-Sportdirektor Fredi Bobic auf eine satte Ablösesumme freuen. Zur Erinnerung: Die Hessen hatten seinerzeit neben einer geringen Leihgebühr nur festgeschriebene zwei Millionen Euro an den AC Florenz bezahlen müssen, um sich die Dienste Rebics zu sichern.

Den größten Marktgewinn kann Weltmeister Kylian Mbappé aus Frankreich für sich verbuchen: Er stockte seinen Marktwert mit seinen überragenden Leistungen um 30 Millionen Euro auf. Der Stürmer, als bester Youngster der WM ausgezeichnet, ist jetzt 150 Millionen Euro wert.

Weitere Aufsteiger des Turniers:

Philippe Coutinho (Brasilien/FC Barcelona, 120 Millionen Euro - Marktgewinn 20 Millionen Euro)

Antoine Griezmann (Frankreich/Atletico Madrid, 120 Millionen Euro - Marktgewinn 20 Millionen Euro)

N'Golo Kanté (Frankreich/FC Chelsea, 80 Millionen Euro - Marktgewinn 20 Millionen Euro)

Eden Hazard (Belgien/FC Chelsea, 120 Millionen Euro - Marktgewinn zehn Millionen Euro)

James Rodriguez (Kolumbien/FC Bayern, 80 Millionen Euro - Marktgewinn zehn Millionen Euro)

Benjamin Pavard (Frankreich/VfB Stuttgart, 40 Millionen Euro - Marktgewinn zehn Millionen Euro)

Raphael Varane /Frankreich/Real Madrid, 80 Millionen Euro - Marktgewinn zehn Millionen Euro)

Thomas Delaney (Dänemark/Borussia Dortmund, 22 Millionen Euro - Marktgewinn zehn Millionen Euro)

Ägypter ist größter Verlierer

Der größte Verlierer aller WM-Teilnehmer ist übrigens Ägypter: Torwart Essam El Hadary feierte zwar beim Spiel gegen Saudi Arabien seine WM-Debüt und parierte dabei sogar einen Elfmeter. Dennoch sank sein Marktwert nach dem Turnier um satte 90 Prozent - um 50.000 Euro von 500.000 auf 450.000 Euro. Das ist aber kaum verwunderlich: El Hadary ist schließlich schon 45 Jahre alt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen