Im WM-Finale : Mandzukic und Perisic: Kroatiens große Pechvögel

Ivan Perisic (l.) und Mario Mandzukic, die tragischen Figuren der Kroaten bei der Niederlage im WM-Finale gegen Frankreich.
Ivan Perisic (l.) und Mario Mandzukic, die tragischen Figuren der Kroaten bei der Niederlage im WM-Finale gegen Frankreich.

Mario Mandzukic und Ivan Perisic haben eine fantastische Weltmeisterschaft für Kroatien gespielt - bis zum Finale.

shz.de von
15. Juli 2018, 19:57 Uhr

Moskau | Mario Mandzukic schaute nach seinem Fauxpas entsetzt gen Himmel. Ivan Perisic blickte nach langem Zittern aufgrund des Videobeweises kurz darauf kaum weniger fassungslos auf den Schiedsrichter. Ein Eigentor, ein folgenschweres Handspiel - die beiden früheren Bundesliga-Profis waren die großen Pechvögel Kroatiens bei der 2:4-Niederlage im WM-Finale gegen Frankreich vor 78.011 Zuschauern und einem Milliarden-Publikum vor den Fernsehern.

Perisic mit gutem Start

Am Tag zuvor hatte Trainer Zlatko Dalic noch die Defensiv-Qualitäten und das unermüdliche Anlaufen des Angreifers von Juventus Turin gelobt: "Mario ist unser erster Abwehrspieler." Das Duo Mandzukic/Perisic hatte bis dato eine überragende WM gespielt und in der Bundesliga staunten viele über die Auftritte der beiden Routiniers: Mandzukic spielte von 2010 bis 2012 beim VfL Wolfsburg und danach zwei Jahre beim FC Bayern. Persic war 2012 mit Borussia Dortmund deutscher Meister und trug dann zwei Spielzeiten das Trikot des VfL Wolfsburg.

Dabei war Mandzukic mit seinem Siegtor im Halbfinale gegen England der gefeierte Mann - ebenso wie der herausragende Perisic, der für den Ausgleich gesorgt hatte. Und auch diesmal schien Perisic einer der kroatischen Helden zu werden: Mit einem satten Linksschuss machte er Mandzukics Eigentor zehn Minuten später wett.

Nach der Pause nahm das Unheil seinen Lauf

Doch dann fasste sich der 29-Jährige von Inter Mailand verzweifelt an den Kopf: Der argentinische Referee Nestor Pitana hatte mit Hilfe des Video-Assistenten entschieden, dass Persics Handspiel nahe des eigenen Torpfostens elfmeterwürdig war - und Antoine Griezmann traf zum 2:1. Danach nahm das Unheil für Mandzukic, Persisic und Co. seinen Lauf.

Erst als der Überraschungsfinalist mit 1:4 nach weiteren Toren von Paul Pogba und Kylian Mbappé zurücklagen, durfte Mandzukic noch einmal seine ganze Abgezocktheit unter Beweis stellen. Da luchste der 32-Jährige dem unaufmerksamen Torhüter Hugo Lloris den Ball ab und machte wenigstens noch ein Tor auf der richtigen Seite. Es war - wie bei Persisic - sein dritter WM-Treffer.

Lesen Sie auch: "2022 scheidet Frankreich also in der Vorrunde aus"

Und dennoch: Für den einstigen Bundesliga-Torjäger, der 1992 als Flüchtlingskind aus Slavonski Brod nach Ditzingen bei Stuttgart kam und in der Heimat seine Profikarriere startete, war es eine großartige WM. Ohne Happy End. Mario, so sein Coach Dalic, sei ein "Top-Top-Spieler. Jeder Trainer egal in welchem Club kann glücklich sein, wenn er einen wie ihn hat."

"Ich habe nie verstanden, warum Bayern ihn abgegeben hat. Mandzukic gehört für mich zu den drei besten Stürmern der Welt", schrieb der ehemalige Bayern-Star Stefan Effenberg dieser Tage in seiner Kolumne bei T-Online über jenen Angreifer, mit dem der FC Bayern 2013 Champions-League-Sieger war. Zuletzt war Mandzukic mit Borussia Dortmund in Verbindung gebracht worden, hat aber bei Juve einen Vertrag bis 2020 - und stürmt nächste Saison neben Cristiano Ronaldo.

Lesen Sie auch: Politische Aktion von Pussy Riot: Flitzer stören WM-Finale

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen