Für ein Ligaspiel : Nach Gotteslästerung: Serie A sperrt italienischen Nationalspieler

Rolando Mandragora hat bislang ein Länderspiel für Italiens A-Nationalmannschaft absolviert. Foto: imago/AFLOSPORT
Rolando Mandragora hat bislang ein Länderspiel für Italiens A-Nationalmannschaft absolviert. Foto: imago/AFLOSPORT

Fußballer Rolando Mandragora fluchte auf dem Platz – und muss jetzt Konsequenzen dafür tragen. Das stößt auf Kritik.

Avatar_shz von
30. August 2018, 13:00 Uhr

Udinese | Wegen Gotteslästerung muss Udinese Calcio ein Spiel auf Nationalspieler Rolando Mandragora verzichten. Die Serie A hat den 21-Jährigen nach Sichtung von Videoaufnahmen wegen "blasphemischer Bemerkungen" gesperrt.

Beleidigung der Jungfrau Maria

Der Vorfall ereignete sich im Spiel zwischen Udinese und Sampdoria Genua. Sampdoria-Keeper Emil Audero parierte einen Torschuss von Mandragona, woraufhin der fluchte: "Porca Madonna, Vaffanculo, Dio Cane" – eine Beleidigung der Jungfrau und Gottesmutter Maria. Von einer Übersetzung sehen wir an dieser Stelle einmal ab – für die Interessierten gibt es den Google Translator. Während des Spiels bekam der Schiedsrichter von dem Ausbruch nichts mit, erst im Nachhinein wurde beim Sichten von TV-Bildern von seinen Lippen abgelesen.

Bei der Untersuchung habe es "keine Zweifel" gegeben, teilte die Serie A mit. Solche Vergehen können in Italien seit 2010 bestraft werden. Von Fans wurde die Entscheidung stark kritisiert. Ein Twitter-User schrieb beispielsweise: "Um die seit zehn Jahren geltende Regel durchzusetzen, mussten sie warten, bis Buffon wechselt."

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Italiens Rekordnationalspieler Gianluigi Buffon wechselte im Sommer von Juventus Turin zu Paris Saint-Germain. Zu seiner Zeit bei Turin musste er sich häufiger für seine Flüche entschuldigen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen


Nachrichtenticker