Rassismusvorwurf : Karikatur von Serena Williams löst Welle der Empörung aus

Serena Williams haderte nicht nur einmal mit dem Schiedsrichter während des US-Open-Finales
Serena Williams haderte nicht nur einmal mit dem Schiedsrichter während des US-Open-Finales

Der Tennis-Profi Serena Williams sorgte für einen Eklat im US-Open-Finale, nun kursiert ein fragwürdiger Cartoon.

shz.de von
11. September 2018, 07:48 Uhr

New York | Serena Williams beleidigte während des US-Open-Finales Schiedsrichter Carlos Ramos. Im Anschluss zerstörte sie ihren Tennisschläger, sogar Tränen flossen. Williams erhielt einen Punktabzug, beim Tennis sind solche Ausraster keine Seltenheit. Das Spiel ging dennoch verloren, die Japanerin Naomi Osaka feierte den Grand-Slam-Sieg. Der Karikaturist Mark Knight erstellte nun einen mehr als fragwürdigen Cartoon zum US-Open-Finale – es hagelt Rassismusvorwürfe.

Auf der Karikatur, die von der "Herald Sun" veröffentlicht wurde, wird Williams als verärgertes, weinendes Baby dargestellt. Auffällig: Ihre Lippen werden übergroß dargestellt, ihre Haare kraus und in die Luft gestellt gezeichnet. Mark Knight wird in den sozialen Medien, unter anderem von der Harry-Potter-Autorin J.K. Rowling sowie von der Tochter von Martin Luther King jr., vorgeworfen, dass Rassisten Schwarze in der Vergangenheit genau so abgebildet hätten.


27.000 Kommentare finden sich unter Knights-Tweet mit seiner Karikatur. Unter anderem wird auch über die Darstellung von Naomi Osaka teils heftig diskutiert. Auch hier wird dem Zeichner Rassismus vorgeworfen. Osaka ist ebenfalls schwarz, die Tochter einer Japanerin und eines Haitianers hat dunkle Haare. Auf der Karikatur wird sie im Hintergrund jedoch als blonde Frau mit heller Haut dargestellt.

Die "Herald Sun" gehört einem Unternehmen des erzkonservativen Rupert Murdoch. Auch gehört ihm die "New York Post", und auch hier fand bereits eine Rassismus-Debatte statt. In 2009 hatte das Magazin eine Karikatur veröffentlicht, die den ehemaligen Präsidenten Barack Obama mit einem Schimpansen in Verbindung bringt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen