Nach WM-Gewinn : Zu heftig gefeiert: 292 Menschen in Frankreich festgenommen

Ein Mann tritt eine von der Polizei geworfene Tränengasgranate während Ausschreitungen auf der Champs Elysees in Paris nach dem WM-Gewinn der Franzosen.
Ein Mann tritt eine von der Polizei geworfene Tränengasgranate während Ausschreitungen auf der Champs Elysees in Paris nach dem WM-Gewinn der Franzosen.

Bei den überwiegend friedlich verlaufenden Feiern in Frankreich nach dem WM-Sieg gab es vereinzelte Festnahmen.

shz.de von
16. Juli 2018, 12:46 Uhr

Paris | Am Rande der Feiern zum WM-Sieg hat die Polizei in Frankreich insgesamt 292 Menschen in Polizeigewahrsam genommen. In mehreren Städten kam es zu Ausschreitungen. 45 Polizisten seien leicht verletzt worden, teilte der Sprecher des Innenministeriums, Frédéric de Lanouvelle, am Montag mit. Er erkärte aber, dass die Feiern insgesamt überwiegend friedlich verlaufen seien.

Feiern überwiegend friedlich

In Paris, wo auf den Champs-Élysées am Abend mehrere Hunderttausend Menschen feierten, kam es ebenfalls zu Zwischenfällen. Im Bereich der Prachtstraße wurden nach Angaben der Polizeipräfektur etwa ein Dutzend Geschäfte beschädigt, so gingen Schaufensterscheiben zu Bruch. Es gab auch Diebstähle, laut Medienberichten wurde etwa ein bekanntes Geschäft geplündert. Jugendliche hätten Wein- oder Champagnerflaschen herausgetragen, berichtete die Zeitung "Le Parisien" - die Polizei habe Tränengas eingesetzt.

Auch interessant: "Schirmherr" Wladimir Putin lässt seine Gäste im Regen stehen

Bei einer Auseinandersetzung zwischen zwei gewalttätigen Gruppen wurde laut Polizei ein Mensch schwer verletzt. Vier Polizisten wurden sehr leicht verletzt, als es in der Nähe der Fanzone zu Massenbewegungen kam. In Paris gab es 95 Festnahmen, davon kamen 83 Menschen länger in Polizeigewahrsam.

Auseinandersetzungen in Paris

"Es gab keinen bedeutenden Zwischenfall zwischen Autofahrern und der Menschenmenge", bilanzierte Polizeipräfekt Michel Delpuech. In der Menschenmenge sei es auch nicht zu Panik gekommen. Ungeachtet der Ausschreitungen sprach Delpuech von einer "maßvollen Bilanz" in der Hauptstadt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen