F91 Düdelingen : Mini-Club aus Luxemburg sorgt in Europa für Furore

Dino Toppmöller (m.) hat mit F91 Düdelingen Geschichte geschrieben. Foto: imago/Majerus
Dino Toppmöller (m.) hat mit F91 Düdelingen Geschichte geschrieben. Foto: imago/Majerus

Mit F91 Düdelingen erreicht erstmals ein Team aus Luxemburg die Europa League. Trainer dort ist ein Deutscher.

shz.de von
30. August 2018, 21:21 Uhr

Cluj | F91 Düdelingen ist sensationell in die Europa League eingezogen. Der Mini-Club aus dem Beneluxstaat gewann im Rückspiel der Qualifikationsrunde beim rumänischen Meister CFR Cluj mit 3:2, nachdem bereits das Hinspiel mit 2:0 gewonnen wurde. In den Runden zuvor hatte Düdelingen den kosovorischen Meister KF Drita und den polnischen Titelträger Legia Warschau ausgeschaltet.

Bereits in der Vergangenheit machte Düdelingen auf sich aufmerksam: 2012 eliminierte der Club RB Salzburg aus der Vorqualifikation zur Champions League, scheiterte später dann aber in der letzten Runde der Qualifikation.

Dino Toppmöller trainiert Düdelingen

Trainiert wird der Verein von einem Deutschen: Dino Toppmöller, dem Sohn des ehemaligen HSV-Trainers Klaus Toppmöller. Zudem stehen auch sieben deutsche Spieler im Kader, der bekannteste ist der ehemalige Dortmunder Marc-Andre Kruska.

Mit dem Einzug in die Gruppenphase sind dem 20.000 Einwohner zählenden Düdelingen nun schon insgesamt vier Millionen Euro von der Europäischen Fußball-Union garantiert. Düdelingen könnte in der Gruppenphase, die am Freitag um 13 Uhr ausgelost wird, auch auf einen der drei deutschen Vertreter treffen: RB Leipzig, Eintracht Frankfurt oder Bayer Leverkusen.



zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen