Europa-League-Auslosung : Leverkusen im besten Topf – UEFA erlaubt RB-Duell

RB Leipzig hat sich am Donnerstagabend in allerletzter Minute für die Gruppenphase der Europa-League qualifiziert.
RB Leipzig hat sich am Donnerstagabend in allerletzter Minute für die Gruppenphase der Europa-League qualifiziert.

Nach dem Einzug von RB Leipzig sind drei deutsche Teams in den Lostöpfen bei Auslosung der Europa-League-Gruppenphase.

shz.de von
31. August 2018, 07:49 Uhr

Monaco | Bayer Leverkusen ist bei der Auslosung der Gruppenphase der Europa League am Freitag (13 Uhr) im Topf der besten zwölf Teams gesetzt. Der Fußball-Bundesligist vermeidet damit ein frühes Europacup-Duell gegen Topteams wie den FC Sevilla, den FC Chelsea oder den FC Arsenal. Pokalsieger Eintracht Frankfurt und RB Leipzig, das durch ein 3:2 im Playoff gegen FK Sorja Luhansk den Einzug in die Hauptrunde schaffte, befinden sich bei der Zeremonie im Grimaldi Forum von Monaco im dritten Topf. Deutsche Mannschaften können in der Gruppenphase, die am 20. September beginnt, noch nicht aufeinandertreffen.



Die 48 Teams werden in zwölf Gruppen gelost. Die Ersten und Zweiten jeder Gruppe qualifizieren sich für die Zwischenrunde im Februar, bei der dann auch noch die acht Gruppendritten der Champions League vertreten sind. Der Sieger der Europa League wird am 29. Mai in Baku in Aserbaidschan gekürt und qualifiziert sich direkt für die Gruppenphase der danach folgenden Champions League.

Auch interessant: RB Leipzig vermeidet Europa-League-Desaster

Deutsche Clubs müssen sich besser präsentieren

Ein Duell zwischen RB Leipzig und dem im Europacup unter dem Namen FC Salzburg antretenden zweiten von Red Bull gesponserten Club ist nach einem UEFA-Entscheid aus dem Jahr 2017 möglich. Lediglich Logos und Trikots der Clubs müssen sich offensichtlich unterscheiden.



Im Vorjahr hatten die deutschen Teams in der Europa League massiv enttäuscht. Der SC Freiburg verpasste die Gruppenphase. 1899 Hoffenheim, Hertha BSC und der 1. FC Köln schieden in der Vorrunde aus. RB Leipzig und Borussia Dortmund stiegen als Gruppendritte der Champions League in der K.o.-Phase ein, kamen aber nicht über das Viertel- und Achtelfinale hinaus.

Lostopf 1: FC Sevilla, FC Arsenal, FC Chelsea, Zenit St. Petersburg, Bayer Leverkusen, Dynamo Kiew, Besiktas Istanbul, FC Salzburg, Olympiakos Piräus, FC Villarreal, RSC Anderlecht, Lazio Rom

Lostopf 2: Sporting Lissabon, Ludogorets Rasgrad, FC Kopenhagen, Olympique Marseille, Celtic Glasgow, PAOK Saloniki, AC Mailand, KRC Genk, Fenerbahce Istanbul, FK Krasnodar, FK Astana, Rapid Wien

Lostopf 3: Betis Sevilla, Qarabag Agdam, Bate Borissow, Dinamo Zagreb, RB Leipzig, Eintracht Frankfurt, Malmö FF, Spartak Moskau, Standard Lüttich, FC Zürich, Girondins Bordeaux, Stade Rennes

Lostopf 4: Apollon Limassol, Rosenborg Trondheim, Workla Poltawa, Slavia Prag, Akhisar Beldiyespor, FK Jablonec, AEK Larnaka, Videoton FC, Glasgow Rangers, F91 Düdelingen, Spartak Trnava, Sarpsborg 08 FF

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen