WM 2018 in Russland : Deutschland-Gegner Mexiko: "El Tri" – mehr als nur Chicharito

'El Tri', so wird die mexikanische Fußball-Nationalmannschaft genannt, ist erster Vorrundengegner der deutschen Mannschaft. Foto: imago/ZUMA Press
"El Tri", so wird die mexikanische Fußball-Nationalmannschaft genannt, ist erster Vorrundengegner der deutschen Mannschaft. Foto: imago/ZUMA Press

Deutschlands erster Gruppengegner ist bei der WM ein Dauergast. Meistens ist jedoch in der K.o.-Runde Endstation.

shz.de von
01. Juni 2018, 17:19 Uhr

Hamburg | Es ist wirklich eine niederschmetternde Statistik: Bei den letzten sechs Weltmeisterschaften schied Mexiko im Achtelfinale aus. Dieses Mal wollen die Mittelamerikaner endlich ins Viertelfinale. Zunächst müssen sie aber die Gruppenphase überstehen. Das wird für das Team von Trainer Juan Carlos Osorio schon schwer genug.

Für Mexiko ist es bereits die 16. Teilnahme an einer Weltmeisterschaft. Nur fünf Mal in der Historie des Turniers waren sie nicht dabei. Der größte Erfolg bleibt bis dato der Einzug in die Runde der letzten Acht bei der Heim-WM 1970 und 1986, als "El Tri" im Elfmeterschießen an der deutschen Mannschaft scheiterte. Die DFB-Elf ist auch der erster Gegner am Sonntag, 17. Juni im Moskauer Luschniki-Stadion. Der letzte Vergleich beider Teams ist noch gar nicht so lange her: Im Confed Cup-Halbfinale besiegte die Löw-Elf Mexiko 2017 locker mit 4:1. Unterschätzen sollte Deutschland die Mexikaner aber auf keinen Fall.

imago/ZUMA Press
Javier Rojas
Javier "Chicharito" Hernandez ist der unumstrittene Star der Mexiko. Zwei Jahre spielt er in der Bundesliga bei Bayer Leverkusen. Foto: imago/ZUMA Press


Star des Teams ist ohne Frage. Javier Hernandez, besser bekannt als Chicharito. Hernandez spielte für zwei Jahre bei Bayer Leverkusen bevor er vergangenen Sommer in die Premier League zu West Ham United wechselte. Chicharito ist der Superstar in seinem Land und Sturmführer der Mexikaner. Im Team der Mittelamerikaner finden sich zudem zwei Bundesliga-Legionäre und amtierende DFB-Pokalsieger: Marco Fabian und Carlos Salcedo. Besonders Salcedo besitzt gute Chancen, als Rechtsverteidiger im Spiel gegen Deutschland von Beginn an zu stürmen.

Trainer Osorio lässt zumeist in einem 4-3-3-System spielen. Das Team der Mexikaner hat große Erfahrung und der Kern der Mannschaft spielt schon seit 2010 zusammen. Osorio lässt sehr variabel und defensiv diszipliniert spielen. Es hapert jedoch an Charakteren in der Mannschaft, die Verantwortung übernehmen und wissen, was mit dem Ball in der Umschaltbewegung zu tun ist.

Osorio kann auf die erfahrene Achse Torwart Guillermo Ochoa, Hector Moren, Kapitän Hector Herrera und Chicharito bauen. Shooting-Star bei den Mittelamerikanern ist Hirving Lozano. Der 22-Jährige spielte beim niederländischen Meister PSV Eindhoven eine überragende Saison und erzielte in 29 Spielen 17 Tore, bereitete elf weitere Treffer vor.

Prognose: Mexiko hat eine eingespielte Mannschaft mit viel Erfahrung. Es fehlt dem Team allerdings an Kreativität im Offensivspiel. Vieles steht und fällt im Angriff mit Chicharito. Dennoch sind die Mexikaner mit Schweden und Südkorea auf jeden Fall auf Augenhöhe. Die direkten Duelle gegen diese Teams werden entscheidend sein.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen