Vor Wechsel zu Juventus Turin? : Cristiano Ronaldo: Medizincheck in München

Cristiano Ronaldo wechselte 2009 für 96 Millionen Euro von Manchester United zu Real Madrid.
Cristiano Ronaldo wechselte 2009 für 96 Millionen Euro von Manchester United zu Real Madrid.

Cristiano Ronaldo steht vorm Abschied von Real Madrid: Dem Medizincheck in München soll ein Transfer nach Turin folgen.

shz.de von
05. Juli 2018, 10:34 Uhr

Hamburg | Der Mega-Transfer des Sommers steht unmitttelbar bevor: Nach übereinstimmenden Medienberichten aus Spanien und Italien wechselt Real Madrids Superstar Cristiano Ronaldo zu Juventus Turin. Spieler und Verein hätten bereits einen Vierjahres-Vertrag mit einem Jahresgehalt von 30 Millionen Euro netto ausgehandelt. Einzig die Einigung zwischen "Juve" und dem spanischen Rekordmeister stehe noch aus, heißt es. Als Ablösesumme für den 33-Jährigen sind rund 100 Millionen Euro im Gespräch.

Medizincheck in München

Luciano Moggi, der ehemalige Manager der "Alten Dame", sagte am Mittwochabend in der italienischen TV-Sendung 7 Gold: "Ich habe mit wichtigen Menschen gesprochen und Cristiano Ronaldo war schon beim Medizincheck für Juventus in München. Er hat bereits einen Vertrag unterschrieben."

Ronaldo würde bei einem Abschied seine neunjährige Zeit bei Real Madrid zu einem spektakulären Ende bringen. Der Portugiese hatte in der Vergangenheit immer wieder behauptet, seine Karriere bei den Madrilenen beenden zu wollen. Doch "CR7" fühlte sich von Real-Präsident Florentino Perez offenbar nicht genug gewertschätzt. So soll Perez dem Spieler im vergangenen Herbst eine Gehaltserhöhung zugesagt haben, seinem Versprechen jedoch nie nachgekommen sein.

Neymar und Messi verdienen deutlich mehr

Eine Art Majestätsbeleidigung für Ronaldo, der im vergangenen Mai zum vierten Mal in den vergangenen fünf Jahren die Champions League mit Real gewann und einmal mehr Torschützenkönig in der Königsklasse geworden war. Zumal Lionel Messi (40 Millionen Euro beim FC Barcelona) und Neymar (37 Millionen Euro bei Paris St. Germain) deutlich mehr verdienen als der fünffache Weltfußballer.

Ursprünglich hatte Ronaldo in seinem bis 2021 laufenden Vertrag eine Ausstiegsklausel von einer Milliarde Euro verankert. Real Madrid senkte diese Summe zuletzt auf 100 Millionen Euro: Für Ronaldo ein Affront und ein deutliches Zeichen, dass der Verein ihn verkaufen will. "Wenn ich 100 Millionen Euro wert sein soll dann heißt das wohl, dass sie mich nicht mehr wollen", wurde der Superstar zitiert. Wie es aussieht, zieht er nun seine Konsequenzen und bringt seinen wochenlangen Flirt mit Juventus zu einem erfolgreichen Ende. Nach Informationen aus Spanien soll der Wechsel im Laufe des Donnerstags offiziell bekanntgegeben werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen