Formel 1 : Bilder: Spektakulärer Unfall im Training zum Großen Preis von Italien

Spektakulärer Unfall im Training zum Großen Preis von Monza: Marcus Ericsson blieb glücklicherweise unverletzt. Foto: imago/Patrick Scheiber
Spektakulärer Unfall im Training zum Großen Preis von Monza: Marcus Ericsson blieb glücklicherweise unverletzt. Foto: imago/Patrick Scheiber

Für Sauber-Pilot Marcus Ericsson endete ein schlimmer Unfall glimpflich. Auch einige Streckenposten hatten Glück.

shz.de von
31. August 2018, 19:26 Uhr

Monza | Ein schwerer Unfall von Formel-1-Pilot Marcus Ericsson hat das Training zum Großen Preis von Italien in Monza überschattet. Der Schwede verlor am Freitag auf der Startgeraden kurz vor der ersten Kurve bei hohem Tempo die Kontrolle über seinen Sauber und überschlug sich mehrfach. Dabei verfehlte das Auto des 27-Jährigen nur knapp einige Streckenposten am Rand der Piste. Ericssons Sauber wurde schwer beschädigt, er selbst konnte aber ohne größere Verletzungen aus dem Cockpit klettern.

Nach Untersuchungen im Strecken-Hospital twitterte das Sauber-Team: "Wir sind froh, mitteilen zu können, dass unser Fahrer Marcus Ericsson nach seinem Unfall okay ist."

Die Ursache für den Crash blieb zunächst unklar. "Keine Ahnung, was da passiert ist", hatte Ericsson am Boxenfunk gesagt. Das Training wurde für die Aufräumarbeiten am Unfallort für 20 Minuten unterbrochen.

Für Sauber war es innerhalb einer Woche die zweite Schrecksekunde. Am vergangenen Sonntag war der Franzose Charles Leclerc in einen heftigen Startunfall in Spa-Francorchamps verwickelt gewesen. Weil Renault-Fahrer Nico Hülkenberg zu spät gebremst hatte, schob er den McLaren von Fernando Alonso über Leclercs Sauber. Alonsos Auto prallte am Cockpitschutz über dem Kopf von Leclerc ab. Der 20-Jährige blieb unverletzt.

Unterdessen startet Sebastian Vettel am Samstag (15 Uhr) als Favorit in die Jagd auf die Pole Position für das Heimspiel seines Ferrari-Teams in Monza. Dem 31-Jährigen gelang im Training die schnellste Runde auf dem Vollgas-Kurs im Königlichen Park. In den vergangenen vier Jahren hatte sich stets Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton den besten Startplatz für den Großen Preis von Italien gesichert. Diesmal scheint Vettel jedoch einen Motorenvorteil gegen den Silberpfeil des Briten zu haben. In der WM liegt der Hesse vor dem 14. Saisonrennen am Sonntag 17 Punkte hinter Titelverteidiger Hamilton.

Foto: imago/Patrick Scheiber
imago/Patrick Scheiber
Foto: imago/Patrick Scheiber


Foto: imago/Patrick Scheiber
imago/Patrick Scheiber
Foto: imago/Patrick Scheiber


Foto: imago/Patrick Scheiber
imago/Patrick Scheiber
Foto: imago/Patrick Scheiber


Foto: imago/Thomas Melzer
imago/Thomas Melzer
Foto: imago/Thomas Melzer


Foto: imago/Thomas Melzer
imago/Thomas Melzer
Foto: imago/Thomas Melzer


Foto: imago/Thomas Melzer
imago/Thomas Melzer
Foto: imago/Thomas Melzer



zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen