Verstoß gegen Corona-Regeln : Nach Besuch bei krankem Sohn: Strafe trifft bei Boateng auf Unverständnis

Avatar_shz von 02. April 2020, 14:33 Uhr

shz+ Logo
Jérôme Boateng ist 'not amused': Der FC Bayern hatte den Innenverteidiger bestraft, weil er sich trotz der Corona-Ausgangsbeschränkungen von seinem Wohnort entfernt hatte.
Jérôme Boateng ist "not amused": Der FC Bayern hatte den Innenverteidiger bestraft, weil er sich trotz der Corona-Ausgangsbeschränkungen von seinem Wohnort entfernt hatte.

Boateng besuchte während der Corona-Krise seinen kranken Sohn – und wurde dafür vom FC Bayern sanktioniert.

München | Nach einer Geldstrafe vom FC Bayern hat Jérôme Boateng sein Verhalten verteidigt. Der Weltmeister von 2014 wurde durch den Verein wegen Entfernens aus München ohne Genehmigung sanktioniert. "Ich akzeptiere jede Strafe der Welt, wenn sie berechtigt ist. Und ich weiß, dass es sicherlich ein Fehler war, den Verein nicht über meine Fahrt zu informieren, a...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen