Sonntagsspiele : 2. Bundesliga: St. Pauli und Köln bieten Spektakel

Jubel beim 1. FC Köln, Frust beim FC St. Pauli. Foto: imago/Hübner
Jubel beim 1. FC Köln, Frust beim FC St. Pauli. Foto: imago/Hübner

Der 1. FC Köln dreht ein irres Spiel am Millerntor. Auch Darmstadt darf jubeln, während in Berlin keine Tore fallen.

shz.de von
02. September 2018, 16:05 Uhr

Hamburg | FC St. Pauli - 1. FC Köln 3:5 (2:2)

FC Heidenheim - Darmstadt 98 0:1 (0:1)

SV Sandhausen - Union Berlin 0:0

Der 1. FC Köln ist alleiniger Tabellenführer der 2. Fußball-Bundesliga. Der Erstligaabsteiger gewann eine verrückte Begegnung beim FC St. Pauli nach einem zwischenzeitlichen 0:2-Rückstand noch mit 5:3 (2:2). Damit bleibt die Mannschaft von Trainer Markus Anfang ungeschlagen und belegt bei zehn Punkten Rang eins vor Darmstadt 98. Die Hessen siegten dank Marcel Franke (11. Minute) beim 1. FC Heidenheim 1:0 (1:0) und haben neun Zähler.

Dritter ist der 1. FC Union, der nach dem torlosen Remis beim SV Sandhausen einen Punkt weniger aufweist als Darmstadt. Die Berliner hatten noch vor dem vierten Spieltag gemeinsam mit den Kölnern auf der Top-Position gestanden.

Özcan macht den Sack zu

Im Sonntags-Fernduell um die Tabellenspitze zwischen Köln und Union führten die Gastgeber am Hamburger Millerntor durch Henk Veerman und Jeremy Dudziak bis zur 25. Minute mit 2:0, ehe die Anfang-Mannschaft dank der Treffer von Christian Clemens (35.) und Simon Terodde (45.) noch vor der Pause ausglich.

Torjäger Terodde mit einem Foulelfmeter (53.) und seinem damit fünften Saisontreffer sowie Serhou Guirassy (57.) sorgten für das vermeintlich beruhigende 4:2 der Rheinländer. Doch der ehemalige Kölner Christopher Buchtmann (66.) schaffte den Anschlusstreffer. Erst der eingewechselte Salih Özcan (90.+6) machte den Kölner Erfolg in der Nachspielzeit perfekt.



Am Freitag trennten sich Aufsteiger SC Paderborn und der VfL Bochum 2:2 (0:1). Zudem gelang dem FC Ingolstadt mit dem 3:2 (1:1) gegen Erzgebirge Aue der erste Saisonsieg. Nach dem 0:1 (0:1) am Samstag gegen den Tabellenvierten SpVgg Greuther Fürth bleibt der MSV Duisburg punkt- und torlos. Acht Treffer fielen beim 5:3 (3:2) zwischen Arminia Bielefeld und Jahn Regensburg. «Wir haben ein sensationelles Fußballspiel gesehen. Acht Tore sind natürlich der Wahnsinn», kommentierte Jahn-Trainer Achim Beierlorzer das turbulente Geschehen.

HSV sammelt Geld für Fans

Aus Sicherheitsgründen wurde die für Samstag geplante Begegnung zwischen Dynamo Dresden und Bundesligaabsteiger Hamburger SV abgesagt. Die HSV-Profis wollen ihren Fans nun Unterstützung anbieten. "Die komplette Mannschaft hat entschieden, dass sie Geld sammeln wird. Diese Geld wird dann den Fans übergeben, die sich entscheiden können, wie das Geld am sinnvollsten eingesetzt wird. So dass es für den einen oder anderen eine Hilfe sein kann", sagte Coach Christian Titz.

Titz drängt auf eine schnelle Neuansetzung: "Ich will die Absage aus sportlicher Sicht nicht überbewerten. Aber klar ist, dass wir so schnell wie möglich das Nachholspiel wollen. Damit wir punktemäßig keinem Abstand hinterherlaufen, für den wir nichts können", sagte er.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen