THW Kiel : Mit angezogener Handbremse zum klaren Erfolg

39:29 - Der THW konnte sich in der Champions-League durchsetzen. Gegen Drammen HK punkteten die Zebras souverän.

Avatar_shz von
08. Oktober 2008, 11:23 Uhr

Drammen | Der THW Kiel hat auch sein zweites Champions-League-Gruppenspiel souverän gewonnen und seine gute Form bestätigt. Der Vorjahresfinalist landete gestern Abend in Norwegen bei Drammen HK einen ungefährdeten 39:29 (22:15)-Sieg.

Rund 1400 norwegische Handball-Fans in der Drammenshall wollten sehen, wie sich ihr junges Team gegen den deutschen Handball-Rekordmeister schlägt. Wer jedoch insgeheim gehofft hatte, dass Drammen HK gegen die Kieler mithalten kann, musste sich schnell eines Besseren belehren lassen. Der THW nahm sofort das Heft in die Hand und bestimmte das Spielgeschehen nach Belieben. Die Hausherren waren zwar bemüht, den Vorsprung ihrer Gäste nicht allzu groß werden zu lassen, doch dagegen hatten vor allem die beiden Kieler Außen etwas. Dominik Klein mit sieben und Vid Kavticnik mit sechs Treffern waren schon vor der Pause fast so erfolgreich wie bis dahin die gesamte norwegische Mannschaft und hatten damit großen Anteil an der klaren 22:15-Führung des THW zur Pause.

Auch nach dem Wechsel konnte es sich THW-Trainer Alfred Gislason erlauben, weiterhin Stammkräfte wie Stefan Lövgren oder Marcus Ahlm auf der Bank zu lassen. Auch Torhüter Thierry Omeyer erhielt nun seine wohlverdiente Pause und machte Andreas Palicka Platz, der seine Sache zwischen den Pfosten sehr gut erledigte.

Dass die Norweger am Ende "nur" mit zehn Toren Unterschied verloren, lag sicher daran, dass die Kieler die Handbremse - wie im ersten Durchgang - angezogen ließen. Außerdem wechselte Gislason zum Ende der Partie munter durch.

THW Kiel: Omeyer, Palicka; Klein (8), Löv gren (2/2), Andersson (1), Kavticnik (7/1), Ahlm (n.e.), Anic (5), Lundström (2), Lund (3), Zeitz (4), Jicha (5), Wessig (2).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen