Computer : Microsoft kennt jetzt auch das "Moin"

So soll es demnächst nicht mehr aussehen: Word markiert 'Moin' als fehlerhaft. Foto: shz.de
So soll es demnächst nicht mehr aussehen: Word markiert "Moin" als fehlerhaft. Foto: shz.de

Microsoft lernt Norddeutsch: "Moin" kennt die Rechtschreibprüfung der Büro-Software demnächst auch. Bisher wurde das in Dokumenten immer als Fehler gekennzeichnet. Microsofts Begründung: Das Norddeutsche sei ein "selten gebrauchter Dialekt".

Avatar_shz von
18. April 2008, 03:06 Uhr

20.000 Hörer eines niedersächsischen Radiosenders haben sich dafür stark gemacht, der Rechtschreibkorrektur von Microsofts Office-Programmen das norddeutsche "Moin" beizubringen. Das süddeutsche "Servus" sei schließlich auch nicht als Fehler gekennzeichnet gewesen.
"Ein Wort einfach in die Liste aufzunehmen, macht keinen Sinn."
"Servus ist aber auch weniger fehlerträchtig als beispielsweise moin", sagte Microsoft-Pressesprecher Frank Mihm shz.de auf Nachfrage. "Moin" am Anfang eines Briefes sei unproblematisch, aber wer aus Versehen "moin Auto" oder "moin Haus" schreibe, müsse auf den Fehler hingewiesen werden. Das Programm müsse also eine Kontext-Prüfung machen und so erkennen, in welchem Zusammenhang "moin" richtig oder falsch sei. "Ein Wort einfach in die Liste aufzunehmen, macht also keinen Sinn."
Jetzt beschäftigen sich daher die deutschen Sprachexperten im Office-Team in Redmond im US-Bundesstaat Washington sowie die Programmierer mit dem Problem. Wann genau ein Update mit der neuen Sprachdatei zur Verfügung stehen werde, konnte Mihm noch nicht sagen. Eventuell werde die neue Version allen Kunden mit dem automatischen Update zur Verfügung gestellt.
Moin: Man wünscht sich einen "Guten"
Das "Moin" kennt man vor allem in Norddeutschland und Süd-Dänemark (Südjütland). Es kommt wahrscheinlich von "moien", einem "Guten", den man dem Angesprochenen wünscht. Deshalb kann das "Moin" auch zu jeder Tageszeit verwendet werden.
Moin war zunächst nur bei den Friesen und dann in Südschleswig bis zur Ostseeküste in Angeln und Flensburg üblich. Erst später hat es sich in anderen Teilen Norddeutschlands verbreitet. Beispielsweise gehört es nicht zum niederdeutschen Dialekt in Holstein und wird dort von den älteren Einheimischen zwar verstanden, aber nicht unbedingt benutzt. Erst jüngere Menschen nutzen "Moin" als universellen Gruß.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen