zur Navigation springen

"Shutter Island" : Geniales Wechselspiel zwischen Sein und Schein

vom

Was ist Realität, was Einbildung, was Wahn? In Martin Scorseses neuem Werk ""Bad Lieutenant"" scheinen alle Bilder zu trügen. In der Hauptrolle brilliert Leonardo DiCaprio.

shz.de von
erstellt am 23.Feb.2010 | 05:44 Uhr

Ein Film von US-Meisterregisseur Martin Scorsese ist ein Selbstläufer, sollte man meinen. Aber ganz so einfach wird es der Psychothriller "Shutter Island" trotz seines brillanten Hauptdarstellers Leonardo DiCaprio an den Kinokassen nicht haben. Denn anders als bei seinem vierfach Oscar-gekrönten Mafiathriller "Departed" (2006) stößt Scorsese mit seinem jüngsten Werk auf ein geteiltes Echo. Bei der Weltpremiere auf der Berlinale reagierte das Publikum mit eher verhaltenem Applaus.
Dabei ist der am kommenden Donnerstag (25. Februar) anlaufende Film eine hochspannende, packende Geschichte, auch wenn die reichlich blutgetränkten Horrorbilder vielleicht wirklich allzu stilisiert wirken. Nach dem Bestseller von Dennis Lehane wird die Geschichte des US-Marshalls Teddy Daniels (DiCaprio) erzählt, den es 1954 zur Hoch- Zeit des Kalten Krieges auf eine finstere Gefängnisinsel für psychisch kranke Schwerverbrecher verschlägt. Gemeinsam mit seinem Partner Chuck Aule (Mark Ruffalo) soll er das mysteriöse Verschwinden einer Frau aufklären, die ihre drei Kinder ertränkt hat.
"Er zeigt nie Schwarz oder Weiß, sondern behandelt die Grauzonen"
Teddy stößt bei seinen Ermittlungen auf ein Gespinst sinistrer Machenschaften. Der leitende Anstaltsarzt Dr. John Cawley (wunderbar undurchsichtig: Ben Kingsley) und sein Kollege (Max von Sydow) nähren immer mehr den Verdacht, in unheilvolle psychiatrische Experimente nach NS-Vorbild verstrickt zu sein. Gleichzeitig wird der Marshall zunehmend von den Schreckensbildern seiner eigenen Vergangenheit eingeholt: Er war bei der Befreiung des KZ Dachau dabei, kürzlich ist seine Frau bei einem Wohnungsbrand ums Leben gekommen.
"Scorsese ist ein Meister darin, dass er eine emotionale Geschichte erzählt und gleichzeitig bestimmte Elemente sehr doppeldeutig macht", sagte DiCaprio am Rande der Berlinale in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa. "Er zeigt nie Schwarz oder Weiß, sondern behandelt die Grauzonen."
Was ist Realität, was Einbildung, was Wahn?
Die Grauzone - das ist in diesem Film das geniale Wechselspiel zwischen Sein und Schein, gesund und krank, normal und anormal. Scorsese schiebt die Ebenen so geschickt ineinander, dass der Zuschauer bis zur überraschenden Wende am Schluss fast selbst den Boden unter den Füßen verliert. Was ist Realität, was Einbildung, was Wahn? Alle Bilder scheinen zu trügen.
DiCaprio spielt die Rolle des um sein inneres Gleichgewicht kämpfenden Marshalls mit einer fast selbstzerstörerischen Intensität. Der pausbäckige Charme des einstigen "Titanic"-Helden ist längst einer unglaublichen emotionalen Bandbreite gewichen. "Shutter Island" ist nach "Gangs of New York", "The Aviator" und "The Departed" der vierte Film, den der Hollywoodschwarm mit dem Altmeister der Paranoia dreht. "Obwohl wir unterschiedlichen Generationen entstammen, bringen wir uns gegenseitig vorwärts, wir haben ein Vertrauensverhältnis" sagt Scorsese.
138 wahnsinnige Filmminuten
Optisch und akustisch zieht der Filmemacher alle Register, die das Genre des Horrorfilms bereit hält - und mutet so dem Zuschauer einiges zu. Allerdings sind die immer wiederkehrenden Bilder von den Leichenbergen in Dachau, dem aufquellenden Fleisch des erschossenen Nazi-Schergen oder den drei ertränkten Kindern so "kunstvoll" inszeniert, dass sie das Gefühl kaum erreichen.
Deshalb wohl scheiden sich an dem Film die Geister. "Als habe sich der Weiße Hai an Speed-Junkies überfressen: Im Schizophrenie-Thriller "Shutter Island" wirkt alles drei Nummern zu groß", urteilte etwa der Kritiker der "Süddeutschen Zeitung". Sein Kollege von der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" schrieb dagegen: "Großartiges Kino in jeder Hinsicht, gesättigt mit Filmgeschichte."
Einer Preisjury stellt sich "Shutter Island" nicht. Bei der Berlinale lief er in der renommierten Wettbewerbsreihe außer Konkurrenz. Und für das Rennen um einen Oscar kam er zu spät: Der Paramount Verleih hatte den Start überraschend von Oktober 2009 auf Februar 2010 verlegt. Um Scorsese die Schmach zu ersparen, leer auszugehen, spekulierten Kritiker im Nachhinein. Wer sich von solchen Unkenrufen nicht abschrecken lässt, kann 138 wahnsinnige Filmminuten erleben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen