Bestätigung : 70,5 % im ersten Wahlgang: Petra Reiber bleibt im Amt

Gratulation an die Wahlsiegerin: Robert Cordes reicht Petra Reiber im Beisein von Anja Braune die Hand.
Gratulation an die Wahlsiegerin: Robert Cordes reicht Petra Reiber im Beisein von Anja Braune die Hand.

Das war eindeutig: Petra Reiber darf weitere sechs Jahre als Bürgermeisterin im Westerländer Rathaus amtieren.

Avatar_shz von
30. März 2009, 10:12 Uhr

Sylt | "Ich bin so glücklich wie noch nie." Petra Reibers Reaktion auf ihren klaren Sieg bei der Bürgermeisterwahl (70,5 Prozent der Stimmen) war genau so deutlich, wie die Schlange der Gratulanten lang war. Reiber: "Bei mir ging es im Gegensatz zu den anderen Kandidaten ums Ganze, da ist man schon am Zittern." Sie freue sich nun, dass die Parteien, die sie unterstützt haben, die Mehrheit bekamen (siehe Haupttext oben). "Das Ergebnis gewährleistet ein gutes Miteinander von Politik und Verwaltung. Die Prozentzahl kann ich im Moment noch gar nicht begreifen", erklärte sie kurz nach der Verkündung des Resultats.
Cordes: "Für mich ist das Thema Bürgermeister durch"
Der Zweitplatzierte Robert Cordes konnte seine Enttäuschung über 14,3 Prozent der Stimmen nur schwer verbergen. "Für mich ist das Thema Bürgermeister damit durch. Ein Gutes hat das aber, denn jetzt kann ich mich voll auf meinen Beruf konzentrieren." Er selbst habe in dem vergangenen Vierteljahr so viel gemacht wie möglich war. "Für mich ist das jetzt eine Schicksalsentscheidung. Wenn ich nicht angetreten wäre, hätte ich mich in zehn Jahren geärgert." Der Insel wolle er im Urlaub und beruflich weiter die Treue halten.
Schweitzer: "Wir haben uns die Stimmen geteilt"
Für Joachim Schweitzer (13,7 Prozent) kam insbesondere die Höhe des Wahlsiegs von Reiber unerwartet. "Im Rückblick muss man eines sagen: Selbst, wenn sich die CDU klar zu mir oder Robert Cordes bekannt hätte, wäre das auch nichts geworden. So haben wir uns beide die Stimmen geteilt."
Dr. Anja Braune bedankte sich bei den 1,5 Prozent der Wähler, die ihr das Vertrauen gaben. "Ich hätte gerne viel für Sylt beigetragen. Nun wünsche ich Petra Reiber viel Erfolg. "

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen