Dithmarschen und Steinburg : Unbekannte sprengen Geldautomaten in Wrohm und Kremperheide

Der Sachschaden des gesprengten Geldautomaten in Wrohm beläuft sich auf über 10.000 Euro.
Der Sachschaden des gesprengten Geldautomaten in Wrohm beläuft sich auf über 10.000 Euro.

Seit Wochen werden Geldautomaten in SH gesprengt. Montagmorgen schlugen die Täter erneut zu - machten aber keine Beute.

shz.de von
15. Februar 2016, 12:05 Uhr

Unbekannte haben am frühen Montagmorgen Geldautomaten in Kremperheide (Kreis Steinburg) und Wrohm (Kreis Dithmarschen) gesprengt. Zunächst sprengten sie einen Automaten in einer Bank in Kremperheide, ohne jedoch an das Geld zu gelangen. Das teilte das Landeskriminalamt (LKA) in Kiel mit.

Zwei Stunden später wurde ein Automat in einer Bankfiliale im Erdgeschoss eines Wohnhauses in Wrohm in die Luft gejagt. Auch hier kamen die Täter nicht an die erhoffte Beute. Es entstand allerdings ein Sachschaden von Zehntausenden Euro. Durch die Wucht der Explosion wurden auch Wände beschädigt, sagte ein LKA-Sprecher. Der Geldautomat ist völlig zerstört.

Ein Bewohner im 1. Stock über der Bank bemerkte die Explosion und alarmierte die Einsatzkräfte. Alle Bewohner kamen mit einem Schrecken davon.

Das Landeskriminalamt prüft Verbindungen zwischen diesen beiden Taten und Automatensprengungen Mitte Januar in Erfde (Kreis Schleswig-Flensburg), Wesselburen (Kreis Dithmarschen) sowie in Friedrichstadt (Kreis Nordfriesland) am Wochenende. Auch in diesen Fällen entkamen die Täter ohne Beute. Die Ermittler bitten unter Tel. 0431/16061111 um Hinweise aus der Bevölkerung.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert