zur Navigation springen

Einblick : Perspektiven im neuen sh:z-Medienhaus

vom

Seit dem 11. März ist das neue Medienhaus an der Fördestraße Sitz der medien holding:nord und des sh:z. Es gehört zu den modernsten im Norden.

shz.de von
erstellt am 31.Mai.2013 | 17:21 Uhr

Kein Jahr hat es gedauert, bis das neue Verlagsgebäude an der Fördestraße nach der Grundsteinlegung eingeweiht werden konnte. Anfang März 2013 begann der Umzug und die Mitarbeiter aller Abteilungen gingen gespannt durch den Neubau. Besonders der Newsroom, zieht immer wieder "Besucher" aus den Nachbarbüros und den unteren Stockwerken an. Seit dem 11. März ist das Medienhaus in der Fördestraße 20 nun Sitz der medien holding:nord und des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlages (sh:z).

Die moderne Architektur ist nicht nur von außen zu sehen. Auch die Innenräume sind mit hellen Möbeln ausgestattet. Außerdem stößt man immer wieder auf die Farben des Medienhauses: Rot und Blau. Im Erdgeschoss erwartet Kunden ein übersichtlicher Empfangsbereich. Dort gibt es nicht nur Tickets für verschiedene Veranstaltungen zu kaufen, sondern auch eine kleine Lounge mit bequemen Leder-Sesseln zum Entspannen. Eine Lounge mit kostenlosem W-Lan und einem Kaffeeautomaten befindet sich auch im ersten Obergeschoss. Sie wird von den Mitarbeitern zum gegenseitigen (digitalen) Austausch genutzt.

Kommunikation und Information im Herzstück des Medienhauses

Der Newsroom im zweiten Stock ist das Herzstück des 4700 Quadratmeter großen Verlagshauses. Dort sitzen die verschiedenen Ressorts zusammen - von Politik und Wirtschaft bis zur Lokalredaktion des Flensburger Tageblatts, von der Sonntagszeitung bis zu den Sonderbeilagen. Dies erleichtert die Kommunikation erheblich. Für ausreichend Licht und Luft ist gesorgt, denn der Raum verfügt über eine Belüftungsanlage und eine enorme Glasfront. Sechs Fernseher informieren die Mitarbeiter stets über aktuelle Ereignisse - sowohl national als auch international. Die rote Sitzecke am Fenster wird von den Redakteuren oft für interne Konferenzen genutzt. Und wer einmal in Ruhe in Gespräch führen möchte, zieht sich in eine der beiden "Telefonkammern" zurück. Auch die Foto- und Videoredakteure sind nicht weit weg und können im Notfall schnell für ein Bild vorbeikommen. Und wenn jemand zu einem Termin fahren muss, ruft er bei der Poststelle an und reserviert einen Dienstwagen.

Die Besprechungsräume gegenüber vom Newsroom sind für verschiedene Veranstaltungen offen. Pressetermine und der VHS-Kurs zum Thema "iPad" fanden hier schon statt. Zudem versammeln sich die Redakteure dort zwei Mal täglich, um die Themen für die nächsten Lokalausgaben abzustimmen.

Die Mitarbeiter von Vertrieb, Anzeigenleitung, Herstellung oder Zustellgesellschaft arbeiten in kleinen Büros. Meist sitzen bis zu sechs Personen in einem Raum, an schönen großen Schreibtischen. Alle zusammen leisten jeden Tag einen Beitrag zur Zukunft des Medienhauses.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen