zur Navigation springen

Tagesablauf : Die Redaktion, die nie schläft

vom

Die Nachrichten laufen pausenlos ein. Von morgens bis spät in die Nacht. So geht das Licht niemals aus im neuen sh:z-Medienhaus. Die Redaktion macht die Nacht zum Tag.

shz.de von
erstellt am 29.Mai.2013 | 03:05 Uhr

Das Licht brennt. Tag und Nacht. Der Autoverkehr zieht nur langsam auf der Fördestraße am sh:z-Medienhaus vorbei. Man schaut auf das Haus. Man mag dieses Bürohaus. Es ist eines der modernsten Medienhäuser Europas. Im hell erleuchteten Newsroom brennt auch noch gegen Mitternacht das Licht. Eben dort, wo Nachrichten verarbeitet werden, wo Geschichten entstehen, wo über Titelzeilen diskutiert und wo ständig nach neuen Ideen Ausschau gehalten wird. Hier schlägt das Herz eines bodenständigen und der Heimat verbundenen Verlages. Flensburg, Fördestraße 20: Wo das Herz des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlages einen neuen Körper gefunden hat.
Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport, die regionale und die lokale Berichterstattung, dazu Kinder-Nachrichten, das zum Wochenende erscheinende Journal, in der Nacht von Sonnabend auf Sonntag das Produkt "Schleswig-Holstein am Sonntag" und die vielen Sonderthemen werden im unweit der Flensburger Förde gelegenen neuen sh:z-Medienhaus auf den Weg gebracht. Täglich, jede Nacht. Auf den Weg in die einzelnen Titel der 20 zum sh:z-gehörenden Tageszeitungen.

Einen Feierabend im herkömmlichen Sinne gibt es nicht


Wenn die Redaktion um elf Uhr vormittags zur ersten Konferenz zusammenkommt, hat es längst erste Recherchen gegeben. Die Online-Kollegen, die frühmorgens ab sechs Uhr die Nachrichtenlage überprüfen und ins Netz stellen, bringen auch den Print-Bereich auf Trab. Dazu die Außenredaktionen, die der Konferenz zugeschaltet sind und den Kollegen in der Flensburger Zentralredaktion ihre besten und interessantesten Nachrichten oder Geschichten anbieten. Was gibt es Neues in Kappeln, Eckernförde, Schleswig, Rendsburg, Husum, auf Sylt, Amrum oder Föhr? Oder ist gar auf einer der nordfriesischen Halligen etwas passiert? Was haben die südlichen Zeitungsstandorte in Neumünster, Itzehoe, Elmshorn, Pinneberg oder Bad Oldesloe zu melden?
In der abschließenden Nachmittags-Konferenz wird der Themenplan für die Ausgabe des nächsten Tages festgelegt. Natürlich immer mit der Option, bis in den späten Abend hinein Veränderungen vornehmen zu können. So wie im aktuellen Sport. Wenn ein Champions-League-Spiel kurz vor 23 Uhr abgepfiffen wird, wird der Spielbericht "nachgeschoben", wie es in der Mediensprache heißt. Das heißt, es wird getauscht, damit die Leser jener sh:z-Titel, die im Büdelsdorfer Druckzentrum spät auf der Maschine liegen, am nächsten Morgen aktuell informiert werden. Der Abend ist für den redaktionellen Schlussdienst aber auch nach dem späten Fußballspiel immer noch nicht beendet. Es könnte ja noch etwas passieren, in Peking, Washington, Moskau oder in Berlin. Oder auch in Niebüll oder in Hohenwestedt, Nortorf oder auf der Autobahn zwischen Flensburg und Hamburg. Einen Feierabend im herkömmlichen Sinn gibt es nicht im sh:z-Medienhaus.
Und am nächsten Morgen liegen die Zeitungen druckfrisch auf dem Konferenztisch. Die Redaktion ist zusammen gekommen. Kritisch setzt man sich in großer Runde mit dem eigenen Produkt auseinander. Mit der Zeitung von heute. Was hätte besser gemacht werden können? Dann geht es um die Zeitung von morgen. Mit neuen Nachrichten. Mit neuem Elan und neuen Ideen.


Jürgen Muhl mu@shz.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen