Werner-Rennen 2018 : "Ich kann ja nochmal eine Revanche fordern"

Matze Knop als Nicki Lauda (v.l), Wolfgang 'Ölfuß' Ußleber, Petra Feldmann, Rötger 'Brösel' Feldmann, Holger 'Holgi' Henze und seine Frau Sabine sowie Festival-Veranstalter Holger Hübner bei der abschließenden Pressekonferenz.

Matze Knop als Nicki Lauda (v.l.), Wolfgang "Ölfuß" Ußleber, Petra Feldmann, Rötger "Brösel" Feldmann, Holger "Holgi" Henze und seine Frau Sabine sowie Festival-Veranstalter Holger Hübner bei der abschließenden Pressekonferenz.

 

Nach dem verlorenen Rennen sinnt Holger "Holgi" Henze auf Rache.

von
02. September 2018, 21:10 Uhr

Hartenholm | Mit nur 0,3 Sekunden Vorsprung raste Brösel vor seinem Konkurrenten Holgi ins Ziel. "Ein Wimpernschlag", ärgerte sich Holger "Holgi" Henze auf der abschließenden Pressekonferenz. Zufriedengeben mit dem zweiten Platz wollte sich der 74-Jährige allerdings nicht. "Ich kann ja nochmal eine Revanche fordern."

Mehr zum Werner-Rennen auf shz.de/werner

"Unser alter Vorkriegsschrott hat wirklich gewonnen - ich habe noch immer Gänsehaut", freute sich Brösel. "Es war wirklich geil, mit der Maschine so richtig Kitt zu geben."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen