Werner-Rennen 2018 : Entspannte Stimmung im Camp

Reinhard Otto pflegt seinen Ford mit viel Liebe selbst.
1 von 2

Reinhard Otto pflegt seinen Ford mit viel Liebe selbst.

Rund um das Werner-Rennen ist auf Feldern eine Zeltstadt geworden. Ein Besuch im Camp.

shz.de von
29. August 2018, 19:58 Uhr

Hartenholm | Feuerwehrmann Reinhard Otto ist mit seinem tiefstschwarzen 68er Ford LTD samt Skelett-Deko zum Werner-Rennen angereist. Der US-Wagen ist so lang, dass man hinten bequem drin schlafen kann. Oben auf dem Dach thront Plastik-Skelett Helmut. Unter der Haube hat der Ford noch ziemlich viele Originalteile, wie Otto erzählt. Elektrische Kühler-Ventilatoren musste er aber noch nachrüsten. "Weil man hier so viel im Stau steht", sagt der 55-Jährige."Das wird sonst zu heiß."

Mehr zum Werner-Rennen auf shz.de/werner

In seinem Camp auf dem Platz mit dem lyrischen Namen "Gas Wasser Scheiße" riecht es besser als erwartet. Die ersten Plätze sind auch schon am Tag vor dem Festival belegt. Otto und sein Camp-Team aus Schleswig und Treia haben sich eine kleine Insel aufgebaut - und drumherum Zelte, Autos und einen Pavillon drapiert.

Das Camp-Team aus Schleswig und Treia mit Bär Bernd.
Mira Nagar

Das Camp-Team aus Schleswig und Treia mit Bär Bernd.

 

Stefan Otto will das Spektakel voll auskosten: "Das ganze Programm hier, das will man sich nicht entgehen lassen. Das wird man hier die nächsten 20 Jahre nicht mehr erleben." Die Pläne für Donnerstag sind erstmal ausschlafen und Eier braten. "Dann wollen wir uns überraschen lassen", ergänzt Stefan Schimmer. Irgendwann will das Camp-Team noch zum Trecker-Treck.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen