zur Navigation springen

WOA 2017 : Zweiter Wacken-Tag: Polizei meldet wenige Straftaten

vom

Am Dienstagabend hat sich erneut ein Mann Brandverletzungen zugezogen. Zwei Diebstähle wurden bisher angezeigt.

Wacken | Nachdem am Dienstag bereits bis zu 60 Prozent der erwarteten 75.000 Metalheads auf dem Holy Ground eingetroffen sind, brachte am Mittwochmorgen der „Metal-Train“ aus München weitere 500 Besucher an den Bahnhof von Itzehoe. Die Reisenden werden sich nun bis nach Wacken durchschlagen, wo die Stimmung nach Polizeiangaben weiterhin friedlich und ausgelassen ist.

Die Beamten können auch nach dem zweiten Tag auf dem Campground ein positives Fazit ziehen. Nur wenige Straftaten wurden gemeldet. Am Dienstagnachmittag zogen die Beamten einen betrunkenen Fahrer im nahegelegenen Holstenniendorf aus dem Verkehr. Der 54-Jährige hatte sich mit 3,32 Promille hinters Steuer gesetzt. Ihn erwartet nun eine Anzeige. Drei weitere Verkehrsteilnehmer mussten ebenfalls Blutproben abgeben, weil bei ihnen der Verdacht bestand, das sie unter Drogeneinfluss fuhren.

Am Dienstagabend gegen 18 Uhr erlitt erneut ein Mann Brandverletzungen, als ein Benzinkanister aus Metall sich beim Betanken eines Stromaggregats entzündete. Das Unglück ist vermutlich auf elektrische Aufladung zurückzuführen. Zwei Helfer verletzten sich ebenfalls – die Betroffenen wurden von Sanitätern versorgt. Am Montagabend hatte sich ein 16-Jähriger schwerste Brandverletzungen beim Anzünden eines Grills zugezogen.

Am frühen Mittwochmorgen erstattete ein Mann Anzeige bei der Polizei, nachdem ihm Handy und Bargeld aus seinem unverschlossenen Auto gestohlen wurden. Dienstagabend stahl ein Unbekannter ein Motorrad samt Schlüssel. Die weiß-rote Honda-Maschine hat ein kroatisches Kennzeichen. Wer das Fahrzeug sieht wird dringend gebeten, sich an die Polizei zu wenden.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 02.Aug.2017 | 11:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert