Ungewöhnlicher Polizeieinsatz : Senioren türmen aus Altenheim – weil sie nach Wacken wollen

Zwei begeisterte Fans bei Wacken 2014. Foto: Imago/nph
Zwei begeisterte Fans bei Wacken 2014. Foto: Imago/nph

Die Polizei hat zwei älteren Herren ihren abenteuerlichen Ausflug nach Wacken vermiest.

shz.de von
05. August 2018, 20:38 Uhr

Wacken | Wie auch schon in den vergangenen Jahren war das Wacken Open Air 2018 eine friedliche Angelegenheit. Es habe keine nennenswerten Einsätze gegeben, sagten Feuerwehr und Rettungsdienste nach dem Ende des Metal-Festivals. Zum Abschluss bedankten sich auch die Polizeibeamten explizit bei den Besuchern: "Ihr seht zwar böse aus und seid echt schrill – seid aber für die Polizei die besten Fans der Welt!!!"

Wacken-Liveblog: Abreise und Fazit – So war das Festival

Doch nur weil alles ruhig verlaufen ist, heißt das natürlich nicht, dass die Polizeibeamten in den vergangenen Tagen nichts erlebt hätten. Ein Einsatz wird den beteiligten Beamten bestimmt länger im Gedächtnis bleiben: Am Samstagmorgen gegen 03.00 Uhr erwischten sie zwei ältere Männer, die sich aus einem Dithmarscher Altenheim unerlaubt auf den Weg nach Wacken gemacht hatten.

Ob sie Fans einer Band waren oder nur einmal die besondere Stimmung des Festivals genießen wollten, ist nicht bekannt. Aber sie hatten anscheinend nur wenig Lust, nach Hause zurückzukehren, wie die Polizei in ihrem Bericht festhält. Da die betagteren Herren sich nur sehr widerwillig in das für sie georderte Taxi setzten, wurden sie vorsorglich von einem Streifenwagen begleitet.

Hitze sorgt beim Rettungsdienst für Arbeit

Nur neun Mal ist es laut der Polizei bei dem mehrtägigen Event zu Körperverletzungen gekommen. Die rund 75.000 Besucher aus aller Welt hätten sich fast komplett friedlich verhalten. Der Rettungsdienst habe jedoch in diesem Jahr wegen des warmen Wetters etwas mehr arbeiten müssen. Bis Samstagabend kümmerten sich die Helfer eigenen Angaben zufolge um rund 4300 Menschen.

Knapp 200 Bands und Künstler standen laut Veranstalter in diesem Jahr auf den verschiedenen Bühnen. Als Headliner traten in diesem Jahr unter anderem Judas Priest, In Extremo und In Flames auf. Unter den Musikern war auch der wohl bekannteste Ostfriese Otto Waalkes. Er zog Tausende Fans an.

Die Abreise der Besucher verlief nach Polizeiangaben bis zum frühen Nachmittag weitgehend staufrei. Leichte Verzögerungen gab es jedoch auf der Autobahn 23 in Richtung Hamburg und im weiteren Verlauf auf der Autobahn 7. Der Vorverkauf für das 30. Jubiläum des Festivals sollte in der Nacht zum Montag beginnen.

(mit dpa)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen