WOA 2018 : Otto Waalkes in Wacken: „Die Vorstufe zum Musikantenstadl“

Mit gerade mal 70 Jahren: Metal-Newcomer Otto feiert Freitag Wacken-Premiere.
Mit gerade mal 70 Jahren: Metal-Newcomer Otto feiert Freitag Wacken-Premiere.

Im Interview verrät der 70-jährige Blödelexperte, was er auf der Wacken-Bühne präsentieren möchte.

von
01. August 2018, 08:21 Uhr

Wacken | Am 22. Juli ist Otto Waalkes 70 Jahre alt geworden, an den Ruhestand denkt der ostfriesische Blödelbarde jedoch noch lange nicht. In diesem Jahr ist er erstmals zu Gast beim Wacken-Open-Air und steht in der Nacht von Freitag auf Samstag um 0.15 Uhr mit seinen Friesenjungs auf der Louder-Stage. Im Interview spricht Otto über seine langjährigen Metal(l)-Erfahrungen, seinen schwierigsten Auftritt und sein großes Ziel – den Musikantenstadl.

Otto, du trittst zum ersten Mal auf dem Wacken-Open-Air auf. Ist das der Beginn deiner Metal-Karriere?
Nee, ich war doch auch schon zweimal bei Nova Rock und war auch schon zweimal verheiratet! Mit Metall kenne ich mich also aus.

Hörst du selbst gerne Heavy Metal?
Na klar! Heino zählt doch inzwischen auch mit, oder? Ich mag aber auch weniger harte Sachen, wie Rammstein oder Machine Head.

Welchen Metal-Star würdest du gerne einmal persönlich treffen und warum?
Alle! Deshalb komm ich ja nach Wacken. Vielleicht kann ich ja mit Judas Priest Autogramme tauschen.

Du hast einmal gesagt, dass ein Auftritt im Vorprogramm von Kiss einer deiner schwierigsten war. Warum nun ausgerechnet Wacken?
Kiss, ja, das war schon was. Ist auch noch gar nicht lange her, schlappe 21 Jahre. Die wollten damals ja unbedingt, dass ich bei ihnen spiele. Ich hatte Schiss und wusste nicht, was da auf mich zukommt, aber eigentlich kam ja ich auf alle zu. Und die fanden es toll. Bei Nova Rock riefen dann zigtausend Leute in Schwarz „Otto!“. Das ist schon stark. Wacken ist dann also die letzte Vorstufe für den allerhärtesten Schritt: den Musikantenstadl.

Was dürfen die Fans am Freitagabend von dir erwarten? Mehr Musik oder mehr Comedy?
Das mache ich ganz spontan. Manchmal nehme ich mir vor, richtig schönen klassischen Rock zu spielen und dann wollen doch alle wieder nur Otto. Aber zum Glück kann ich ja beides.

Wie war denn eigentlich dein 70. Geburtstag?
Muss toll gewesen sein! Ich lass es mir demnächst mal von einem der Gäste im Detail erzählen.

Gibt es einen Traum, den du dir im Leben noch unbedingt erfüllen möchtest?
Würde gern mal wieder ins Kino gehen.

Gerade ist Deine „Ottobiografie“ erschienen, in der dich deine Fans erstmals auch als nachdenklichen Typen kennenlernen. Albernheit und Nachdenklichkeit – wie passt das zusammen?
Man kann beim Nachdenken ja auch zu dem Ergebnis kommen, dass Albernheit der beste Weg ist. Keine Ahnung, hab noch nie drüber nachgedacht, das ist mir zu albern.

Hast du einen Witz für die Metalheads parat?
Klar, aber nur was Versautes, das ist sicher nix für die. Aber ich hab` eine gute Nachricht und eine schlechte: Otto kommt nach Wacken!

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen