Luxus : Luxus-Urlaub in W:O:A-Bettwäsche

Karsten Brauer und sein Sohn Kay genießen mit ihren Freunden den Camper-Luxus vor ihrem gemieteten Wohnwagen. Foto: Dewanger
Karsten Brauer und sein Sohn Kay genießen mit ihren Freunden den Camper-Luxus vor ihrem gemieteten Wohnwagen. Foto: Dewanger

Komfort-Camper statt karges Zelt: Für 1090 Euro können Metaller dem Trubel entfliehen.

Avatar_shz von
02. August 2008, 06:42 Uhr

Sogar eine Küchenrolle mit Halterung baumelt im Pavillon vor dem Wohnwagen von Kay und seinem Vater Karsten Brauer und ihren Freunden. Die leeren schwarzen W:O:A-Bierdosen hängen ordentlich gesammelt in einem Gelben Sack daneben. Die Freunde aus Perleberg haben die Luxus-Variante gewählt und sich im Happy Metal Camper Park am äußersten Rand des W:O:A-Camping-Geländes in einen Wohnwagen eingemietet. Pauschal 1090 Euro kostet die Komfort-Übernachtungsvariante für bis zu sechs Personen, 990 Euro für bis zu vier Personen.

Insgesamt zwölf Wohnwagen und Wohnmobile haben Claus Offe und sein Partner Detlev Böhmker vermietet. Zusätzlich versorgen sie 70 weitere Wohnwagen und Wohnmobile gegen eine Gebühr mit Strom und Wasser. Für die Camper in den Vermietfahrzeugen ist das alles inklusive. "Die haben Voll-Service, das Wasser wird aufgefüllt und abgepumpt, und sie haben ein Duschcamp für sich alleine", sagt Claus Offe. Ein Info-Point vor dem abgezäunten Happy-Metal-Camper-Gelände ist fast 24 Stunden geöffnet. "Das ist ähnlich wie eine Hotel-Rezeption. Die Leute können zum Beispiel auch ihren Schlüssel hier abgeben", sagt Detlev Böhmker.

Als zusätzliche Leistungen können unter anderem eine Palette Wacken-Bier im vorgekühlten Kühlschrank, W:O:A-Bettwäsche oder ein Planschbecken inklusive Wasser gebucht werden. Einen Gartentisch und Stühle haben sich zum Beispiel Pia Pfeilschifter und ihre Freunde aus der Schweiz gemietet. "Hier sitzt man gerne auch mal länger. Sonst schläft man nur im Zelt und geht wieder auf das Gelände", sagt Bruno Matthis. Die Freunde, die für das Wacken Open Air eine Zwölf-Stunden-Autofahrt auf sich genommen haben, sind von dem Camping-Angebot begeistert. "Wenn wir können, dann buchen wir es gleich wieder für das nächste Jahr", sagt Pia Pfeilschifter.

Auch Karsten Brauer nutzt das Komfort-Angebot aus. "Gestern habe ich viermal geduscht", sagt der Perleberger, der sich in den Vorjahren immer von Nacht zu Nacht ohne feste Unterkunft durchgeschlagen hat.

Ralf Rothermel aus St. Leon-Rot im Kreis Heidelberg macht mit seiner Frau den Jahreshaupturlaub auf dem Wacken Open Air. Anstatt wie die letzten acht Jahre mit Zelt und Anhänger anzureisen, haben sie sich in diesem Jahr ein festes Dach über dem Kopf geleistet. Das Zwischenfazit von Ralf Rothermel: " Ich komme wegen des Flairs auf das Festival. Meine Hoffnung wäre gewesen, dass der Platz weiter vorne liegt. Hier verpasse ich zuviel."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen