zur Navigation springen

Wacken Open Air 2017 : Keine Lust auf matschigen Schlafplatz

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Metal-Fans, die den Matsch nicht mehr haben müssen, übernachten gehoben im Moshtel.

shz.de von
erstellt am 04.Aug.2017 | 14:52 Uhr

Sind wir noch in Wacken? Vor uns läuft eine Gruppe schwarz gekleideter Menschen und zieht ihre Koffertrolleys hinter sich her. Geräusche, wie am Flughafen. Urlaubsgefühle. Nein, wir sind in Wacken. Genauer gesagt: Im Moshtel. Am Mittwoch wurde eingecheckt. An der Rezeption bildete sich eine Schlange von Metal-Fans. Die vielleicht etwas verwöhnteren Fans. Dort erhielten sie ihren „Zimmerschlüssel“, ihr Bändchen und den Info-Zettel für ihren viertägigen Aufenthalt im Moshtel. Die Rezeption ist 24 Stunden besetzt.

„Als ich von dem Angebot hörte, habe ich gar nicht lange überlegt“, sagt Gerhard. Obwohl die Unterkunft für 1200 Euro nicht ganz billig sei, könne man hier Urlaub und Festival miteinander verbinden. Keine Probleme mit Luxus haben auch Theo (41) und Angela (42) aus Kiel. Sie sind das erste Mal auf dem WOA. „Wir sind aus dem Alter raus, uns den Rücken zu verrenken und im Matsch zu spielen“, sagt Theo. Sie waren mit die ersten, die ihre mit Betten, Spiegel und Hängeschrank ausgestatteten Container bezogen haben. „Wir gönnen uns das“, sagen auch Chrissi (38) aus Berlin sowie Jelena (38) und Marius (37) aus Hamburg. Neun Jahre haben sie Wacken im Zelt verbracht. „Man wird älter“, lacht Marius. Und die Wege zum Infield seien kürzer. „Ich glaube, hier gibt es sogar richtige Wasser-Klos“, freut sich Chrissi.

Komfortabel:  Angela und Theo haben gerade ihr Quartier bezogen.
Komfortabel: Angela und Theo haben gerade ihr Quartier bezogen. Foto: Mehlert
 

Direkt gegenüber ihres „Hotelzimmers“ sind auf einer Liegewiese zwei kleine Whirlpools und ein hölzerner Badezuber aufgebaut. Direkt daneben eine Bar und ein Lounge-Bereich mit Catering, einem Flipper und einem Kicker.

„Hoteldirektor“ Detlef Böhmker und seine Crew kümmern sich liebevoll um ihre Gäste, die in 125 Containern mit 250 Betten WOA-Luxus erfahren. Aber spätestens, wenn im Infield die Musik eingesetzt wird klar: Wir sind in Wacken.

Verpassen Sie nichts vom Holy Ground in Wacken in unserem Liveblog.

Alle Infos und Artikel rund um das WOA 2017 finden Sie auf unserer Themenseite shz.de/wacken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen