zur Navigation springen
Metal-Festival: Wacken Open Air

23. Oktober 2017 | 08:55 Uhr

WOA 2015 : Das Wacken-Open-Air ist zu Ende

vom

Seit Mittwoch hatten mehr als 75.000 Heavy-Metal-Fans im 1800-Seelen-Dorf Wacken in Schleswig-Holstein gefeiert. Nun ist das Festival vorbei. Die Veranstalter ziehen eine positive Bilanz.

shz.de von
erstellt am 02.Aug.2015 | 08:57 Uhr

Wacken | Das wohl größte Heavy-Metal-Festival der Welt im schleswig-holsteinischen Wacken ist zu Ende gegangen. Auf dem 240 Hektar großen Festivalgelände des Wacken Open Air tönten am frühen Sonntagmorgen die letzten Klänge aus den Boxen. Danach verließen tausende Metal-Fans die große Wiese vor den beiden Hauptbühnen und machten sich auf ihren Heimweg.

Musikalischer Höhepunkt am Samstagabend war der Auftritt von Judas Priest. Insgesamt hatten die Organisatoren 75.000 Tickets verkauft. Die Rettungsdienste zog am Samstagabend ein positives vorläufiges Fazit. Offiziell begonnen hatte das Wacken Open Air am Donnerstag - erste Höhepunkte waren die Auftritte von U.D.O und der Bundeswehr, sowie der Topband Savatage.

Einige Stunden vor Abschluss des 26. Wacken Open Airs haben die Veranstalter eine positive Bilanz gezogen. Auch aus Sicht der Polizei sind die letzten Stunden des Festivals friedlich verlaufen. Es waren vorwiegend Maßnahmen rund um den Verkehr, die die Einsatzkräfte beschäftigt haben, hieß es von der Polizei. Sonntagmittag herrschte reger Abreiseverkehr, erste Staus bildeten sich bereits ab dem frühen Morgen. Bereits über Nacht machten sich einige Besucher auf den Heimweg. Das Verlassen der teils sehr matschigen Zeltplätze gestaltete sich deutlich reibungsloser als erwartet, meldet die Polizei.

Der Rettungsdienst bezeichnete den Festivalverlauf als friedlich mit kleineren Zwischenfällen. Das Deutsche Rote Kreuz zählte rund 1600 Patienten, die seit Wochenanfang versorgt wurden, teilte ein Sprecher am Samstag mit. „Das ist ein äußerst ruhiges Fazit aus Rettungs- und Sanitätersicht“, sagte der Sprecher.

Die meisten verletzten Fans wurden wegen Unterkühlung oder Schnittwunden behandelt. Bereits vor der inoffiziellen Eröffnung am Mittwoch durch die Wackener Feuerwehrkapelle hatte sich das Festivalgelände bei strömenden Regen in eine Schlammlandschaft verwandelt. Musikalische Kritik gab es in diesem Jahr von Fans, die sich mehr Auftritte bekannter Headliner wünschten. Unter anderem sollte die britische Band Judas Priest das Festival am Samstagabend beschließen. Auftritte von Savatage, der Rocker-Ikone Rob Zombie und In Flames aus Schweden begeisterten viele Fans.

Die Veranstalter wiesen die Kritik zurück. „Es geht um die gesamte Szene und nicht um das Konzert einer einzelnen Band“, sagte Festivalgründer Thomas Jensen. „Wer das nicht versteht, hat das Konzept von Wacken nicht verstanden.“ In den vergangenen Jahren waren unter anderem Rammstein und Schockrocker Alice Cooper aufgetreten.

Seit Mittwoch hatten mehr als 75.000 Menschen im 1800-Seelen-Dorf Wacken in Schleswig-Holstein gefeiert. Das Gelände wird anschließend wieder zur Kuhweide. Bereits in der Nacht zum Montag soll der Vorverkauf für das nächste Wacken Open Air im kommenden Jahr starten. Im vergangenen Jahr waren die Tickets nach einer Rekordzeit von rund 12 Stunden vergriffen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen