zur Navigation springen

Wacken Open-Air 2017 : Anreise zum WOA: Viele Wege - ein Ziel

vom

Keine Lust auf Stau? Die wichtigsten Informationen zur reibungsloren Wacken-Anreise.

Wacken | Die Packliste ist erstellt, die ersten Einkäufe sind gemacht - ab Donnerstag kommen 75.000 Metal-Fans nach Wacken zu weltweit einem der größten Heavy Metal Festivals. So läuft die Hin- bzw. Rückfahrt.

Am Mittwoch vor dem Festival beginnt ab 0 Uhr die offizielle Anreise für das Wacken Open-Air 2017. Eine frühe Anreise ist ab Montag, 15 Uhr möglich - und die ist zu empfehlen. Um das ohnehin schon große Verkehrsaufkommen zur Ferienzeit zu entlasten und sich unnötige Stunden im Stau zu ersparen, weisen die Veranstalter darauf hin, die Anreise möglichst früh zu planen.

Die offizielle Adresse des Wacken Open Airs lautet: Wacken, Hauptstraße. Der kleine Ort Wacken liegt etwa 50 Kilometer nördlich von Hamburg. Von wo man wie am besten nach Wacken gelangt, zeigt das WOA-Anreisetool.

Zahlreiche Autos aus dem In- und Ausland werden ab Mittwoch zum Heavy Metal-Festival nach Wacken fahren.
Zahlreiche Autos aus dem In- und Ausland werden ab Mittwoch zum Heavy Metal-Festival nach Wacken fahren. Foto: dpa/ Carsten Rehder

Auf der Autobahn 23 leitet der Veranstalter die Festivalbesucher über aktuelle Anzeigen zu den Parkflächen. Je nach Verkehrslage werden die Heavy-Metal-Fans über die Abfahrt Schenefeld oder Hanerau-Hademaschen zum Festival geführt.

Ob mit dem Auto, der Bahn, einem Wacken-Bus oder per Shuttle: Die unterschiedlichen Anfahrtsmöglichkeiten haben wir hier zusammengefasst.

Anreise mit dem eigenen Auto - ab Hamburg:

- A7 Richtung Kiel (Elbtunnel) bis Dreieck HH-Nordwest folgen

- A23 Richtung Heide bis Ausfahrt Schenefeld, Wacken (erste Ausfahrt hinter Itzehoe)

- ab da den Schildern nach Wacken folgen

Anreise mit dem eigenen Auto - ab Kiel:

- A215 Richtung Neumünster

- dann die Bundesstraße 430 nach Wacken nehmen

- ab da den Schildern nach Wacken folgen

Absetzen und Abholen: „Kiss & Ride“

Zum kurzen Hinbringen und wieder Abholen gibt es drei „Kiss & Ride“ Plätze:

  • Hauptstraße Ecke Kirchenweg in Holstenniendorf
  • Ziegeleiweg (ca. 200m Fußweg Richtung Dorf)
  • Dorfstraße in Gribbohm

Außerhalb dieser Stände ist ein Halten zum Ein- oder Aussteigen und Be- und Entladen für die Festivalbesucher verboten.

Wackenbusse und Sonderzüge

Der nächstgelegene Bahnhof ist in Itzehoe, von hier aus fahren auch die offiziellen Shuttlebusse und einige Taxen zum Festival. Neben dem regulären Fernverkehr sind auch extra Wackenbusse und Sonderzüge im Einsatz:

  • Wackenbusse: Aus Berlin, Nürnberg, Aachen und anderen deutschen Städten fahren zahlreiche Sonderbusse zum Wacken Festival. Teilweise sind noch Tickets verfügbar.

  • Metal-Train: Der Metal-Train bringt seit über 15 Jahren die Besucher aus dem Süden Deutschlands zum Festival-Gelände. Der Zug startet wie jedes Jahr in München und fährt über Stuttgart/Esslingen, Rheintal und Ruhrgebiet in den Norden nach Itzehoe. Ab dort geht es per Busshuttle nach Wacken. Die Tickets für dieses Jahr sind bereits ausverkauft.
Busshuttle von Itzehoe

Für die Besucher werden von Dienstag bis Sonntag Shuttlebusse zwischen Itzehoe und Wacken eingerichtet. Der Ticketpreis beträgt zehn Euro pro Person und gilt für alle Fahrten an allen Festivaltagen. Alle Informationen zu den Fahrtzeiten und Haltestellen sind auf dem Fahrplan zu finden.

Wegen des großen Verkehrsaufkommens rund um Wacken in den vergangenen Jahren, werden Besucher aufgefordert, Fahrgemeinschaften zu bilden. Um dem Veranstalter zu helfen die Anfahrten besser zu koordinieren und die eigene Anreise besser zu planen, gibt es eine Online-Umfrage. Hier wird nach Art und Zeit der Anreise gefragt. Anhand der Umfrage haben die Verstalter die „Anreise-Ampel“ erstellt. Aus ihr geht hervor in welchen Zeitfenstern die meisten Festival-Besucher ihre Anreise geplant haben.

Das Festival-Gelände des Wacken Open-Air 2016 mit unzähligen Zelten und Wohnwagen.
Das Festival-Gelände des Wacken Open-Air 2016 mit unzähligen Zelten und Wohnwagen. Foto: dpa/ Axel Heimken
zur Startseite

von
erstellt am 27.Jul.2017 | 15:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen