Wacken Open Air : 10.870 Helfer, Dienstleister, Bewohner - und 20 Praktikanten

Maria Mergell (ICS; rechts) mit Praktikantin Marie Neumann (23). Foto: kahlen
Maria Mergell (ICS; rechts) mit Praktikantin Marie Neumann (23). Foto: kahlen

Mehr als 10.000 Helfer und Künstler waren beim Wacken Open Air aktiv. 20 davon haben ihr Praktikum beim Metal-Spektakel absolviert.

Avatar_shz von
08. August 2011, 10:15 Uhr

Wacken | Praktikant zu sein ist im Grunde alles andere als spektakulär, aber wer hat schon die Gelegenheit, Praktikant beim legendären W:O:A zu sein? In diesem Jahr haben 19 Jungen und Mädels aus ganz Deutschland und einer aus Frankreich das große Glück, als Hilfskraft beim größten Heavy-Metal-Festival der Welt nicht nur hinter die Kulissen schauen zu dürfen, sondern dort auch arbeiten zu dürfen. Für die Betreuung ist Maria Mergell vom Wacken-Veranstalter ICS zuständig. Die junge Frau war im vergangenen Jahr selbst noch Praktikantin.
Immer wieder trudeln Initiativbewerbungen bei ICS ein, und dann wird gesehen, wo die Leute beim nächsten W:O:A untergebracht werden können. "Einige wollen zum Beispiel Eventmanagement studieren und durch das Praktikum herausfinden, ob es wirklich so cool ist wie es scheint." Maria Mergell weiß: "So ein Festival bedeutet ziemlich viel Arbeit, und das wissen viele vorher nicht." Meist sind die Praktikanten ziemlich jung, in diesem Jahr von "gerade aus der Schule raus" bis 24, und diesmal seien es auch viele Mädchen.
Arbeit im Pressebereich
Eingesetzt werden die W:O:A-Praktis in den unterschiedlichsten Bereichen, zum Beispiel lange bevor das W:O:A seine Tore öffnet im ICS-Büro in Dörpstedt, im Presse- und Akkreditierungsbereich, im Lager oder während des W:O:A in der Artist Production oder beim Shuttle-Service. Mergell: "Viele, die hier heute arbeiten, waren selbst mal Praktikanten."
Marie Neumann (23) ist schon seit Dezember 2010 im Pressebereich aktiv, seit dem 25. Juli ist sie in Wacken vor Ort. Sie hat International Management in Dresden studiert. Mit ihrer Arbeit beim W:O:A ist sie voll zufrieden: "Man hat mit sehr vielen verschiedenen Menschen zu tun, auch mit vielen aus dem Ausland. Man macht hier nie dasselbe - es wird einfach nie langweilig."
Übrigens: Neben den 20 Praktikanten zählte der Veranstalter zusätzlich genau 10.870 Teilnehmer wie Künstler, Dienstleister, die gesamte Crew, Pressevertreter, so genannte VIPs, Rettungs- und Sicherheitskräfte sowie die Bewohner der "Full Metall Village"-Region.
(aka, shz)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen