Krieger am Joystick

Avatar_shz von
01. Februar 2013, 01:14 Uhr

In der Debatte um Kampfdrohnen spricht die Opposition von einer "neuen Qualität der Kriegsführung". Nüchterner ausgedrückt könnte man ganz einfach von der logischen Weiterentwicklung derselben sprechen. Die aber ist nicht nur auf den Luftraum und den Einsatz unbemannter Flugzeuge beschränkt. Die Krieger des 21. Jahrhunderts nutzen beispielsweise auch die digitalen Netze, um den Feind mit Viren und Würmern zu attackieren.

Doch nüchtern sind Debatten über das Militär und seine Waffen hierzulande in den seltensten Fällen. Erinnert sei an den Tornado-Einsatz in Afghanistan, als im Vorfeld hysterisch darüber gestritten wurde, ob die Bundeswehr mit der Entsendung der Aufklärungsjets zur Kriegspartei würde oder nicht.

Dabei liegen die militärischen und technologischen Vorteile einer bewaffneten Drohne auf der Hand: Sie kann den Feind nicht nur in Echtzeit aufklären, sondern gegebenenfalls sofort bekämpfen, wenn das dem Schutz der eigenen Bodentruppen dient - und das mit hoher Präzision. Kein Pilot muss sich dabei einer Gefahr aussetzen. Auch kann der leichtere unbemannte Flieger viel länger in der Luft bleiben als ein Kampfjet.

Nur weil der Pilot den Joystick vom Boden aus bedient, sinkt damit nicht automatisch die Hemmschwelle zum Tötungsbefehl. Auch andere Waffen werden aus großer Distanz abgefeuert, etwa Torpedos, Artilleriegeschosse oder die Raketen und Bomben der Kampfjets.

Die Kampfdrohnen leiden unter einem schlechten Image, weil die Amerikaner sie zur gezielten Tötung von Terrorverdächtigen einsetzen - in Pakistan, Jemen oder Somalia. In Ländern, denen sie nicht den Krieg erklärt haben. Das ist nicht nur völkerrechtswidrig. Hier werden die ethischen Maßstäbe in der Tat verrückt.

Die deutsche Politik mit ihrer Parlamentsarmee versteht Kriege dankenswerterweise nur als ultima ratio. Wenn sie ihre Soldaten aber in Kampfeinsätze schickt, sollte sie ihnen zum eigenen Schutz auch die bestmöglichen Waffen an die Hand geben. Alles andere wäre moralisch verwerflich.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen


Nachrichtenticker