zur Navigation springen

Santiano in Flensburg : Wieder im Heimathafen

vom

Mit angeschlagenen Stimmbändern macht Santiano in Flensburg fest.

shz.de von
erstellt am 23.Dez.2013 | 14:44 Uhr

Flensburg | Es war eine gute Entscheidung, die Tour nach Flensburg noch in der Nacht zu machen. So konnten Pete und Axel schon mal nach Hause. Pete hat`s richtig übel erwischt und wir sind aus dringend therapeutischen Gründen (und weil einfach nichts anderes mehr half, die Stimmbänder nochmal fit zu kriegen), oder in einem Anfall von Galgenhumor, bereits kurz nach Einbruch der Dunkelheit auf Hochprozentiges umgestiegen ... Scheißegal ...;-) Und siehe da ... es kamen doch tatsächlich ordentliche Töne aus ´m Hals. Super! – jetzt noch Aspirin-Komplex, Tee mit Rum, zwischendurch ´n Schnaps und dann mit Sodbrennen auf die Bühne ... verteufelt noch eins...;-) Geht auch nicht ...!

Es war ein unfassbar schönes Gefühl wieder im Heimathafen festzumachen. Familie, Freunde Mitstreiter – alle da! Da bewegt sich das Innenleben. Und dann das großartige Vergnügen noch ein fettes Heimspiel zu feiern und zu wissen, du kannst jetzt den Rest deiner Energie raushauen – danach ist Ruhe im Karton. Aber erst mal haben wir ein fettes Konzert mit einem bewegten Innenraum gespielt. Wir haben, für unsere körperlich/mentale Verfassung, nochmal richtig vom Leder gezogen und ziemlich souverän abgeliefert. Bei Heimspielen ist das immer so ein Sache ... zuhause glänzen ist schwierig.

Aber – alles gut und die anschließende Autogrammstunde, in der wir überhäuft wurden mit Geschenken ... es ist so unglaublich ... vielen Dank dafür an Alle, ihr beschämt uns, wenn Ihr das tut und wir kriegen Puller in die Augen drinne ...;-) Ehrlich ...!

Wir sagen an dieser Stelle allen Fans und Wegbegleitern, Mitseglern und an uns Denkende... Frohe Weihnachten und  kommt gut rüber. Wir haben viel vor im nächsten Jahr und wir brauchen Euch alle, jeden einzelnen von Euch. In diesem Sinne - Hoorray und Zack Ahoi !!!

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen