zur Navigation springen

Santiano in Freiburg : Im Klassikbau klingt es anders

vom

Wie sehr das Innenleben eines Gebäudes für den Klang eines Konzerts verantwortlich ist, zeigte sich in Freiburg.

Freiburg | Das Theaterhaus - von außen ein sehr beeindruckendes Gebäude. Von innen ein Klassikbau mit konstruierter Akustik. Also eher darauf ausgelegt, nicht verstärkte Instrumente laut abzubilden, wie ganze Orchester. Nicht so einfach, in solchen Häusern mit viel Strom einzurücken und über ´ne PA die Hütte zu beschallen. Da kommen sich physikalische Kräfte in die Quere, für die auch Einstein nicht sofort ´ne Lösung gehabt hätte. Aber Michi, unser neuer FOH-Mann, hat auch diese Halle in den Griff gekriegt.

Wir selbst hatten von der Bühne aus sehr unterschiedliche Eindrücke. Tim und ich waren eher skeptisch und hatten den Eindruck, dass wir möglicherweise zu laut gewesen wären, während auf dem Achterdeck einhellig die Meinung herrschte, dass das ´ne eher drucklose Nummer war. Und so zeigt sich, dass wir auf der Bühne (noch) nicht in der Lage sind, die Wirkung des Gesamtkonstrukts in der Halle einzuschätzen und jeder mit seiner subjektiven Wahrnehmung alleine ist.

In den Produktionsbesprechungen, in denen wir auch die Nachbetrachtung der gespielten Gigs in den Vordergrund stellen, wird sehr viel diskutiert und versucht eine Art Auswertung vorzunehmen, wie der Sound vorne ist, wie die Bildschnitte laufen, bis hin zum Licht und der eigenen – jetzt schreib ich´s - Achtung: Performance...ich meide diesen völlig dämlichen Begriff ja eigentlich lieber, weil er mittlerweile für die absurdesten Handlungen von noch absurderen Leuten, oder sogar Aktien, verwendet wird. Performen – wie cool... ich hab da gestern nochmal eben performed – grässlich, oder?  Man kann ja auch einfach noch ´n Lied gesungen haben oder getanzt...wir aber haben performed. Scheißegal, was ich damit sagen will, ist, dass der Optimierungsgedanke und -wille da ist und wir keine Mühen scheuen, um uns jeden Tag noch zu verbessern.

Erkältungsmäßig sind ein paar von uns immer noch angeschlagen, wie offensichtlich derzeit die Hälfte der Bevölkerung, was uns im Hinblick auf die Konzert-Fünferstrecken etwas Sorgen macht. Ich weiß, dass ich mich wiederhole, aber meine Stimmbänder machen echt gerade Examen im Hochleistungszentrum für Gesangsakrobaten – und das beschäftigt mich. Erschwerend kommt hinzu, dass entgegen vieler gut gemeinter Ratschläge das Problem, nicht auch nur ansatzweise, über Willensstärke oder „Augen zu und durch“-Parolen in den Griff zu kriegen ist. Aus diesem Grund hab ich mich sehr schweren Herzen dazu entschieden bis nach dem ESC alle Autogrammstunden abzusagen. Der Rest der Band wird das in den nächsten Wochen so handhaben, wie er das für sich und SANTIANO verantworten kann. Ihr Lieben, verzeiht mir, dass ich so handeln muss, aber wir haben noch viel vor uns...sind jetzt auf dem Weg nach Augsburg, bleiben also im Süden...HOORAY !!!

zur Startseite

von
erstellt am 26.Feb.2014 | 16:35 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen