Polizeieinsatz : "Hells Angel" in Hamburg festgenommen

Mit großem Aufgebot stürmte ein mobiles Einsatzkommando der Hamburger Polizei das Mehrfamilienhaus in Hamburg-Billstedt. Foto: Newskontor Hamburg
2 von 2
Mit großem Aufgebot stürmte ein mobiles Einsatzkommando der Hamburger Polizei das Mehrfamilienhaus in Hamburg-Billstedt. Foto: Newskontor Hamburg

Die Hamburger Polizei hat am Dienstag eine Wohnung in Hamburg-Billstedt gestürmt und ein Mitglied der Rockerbande "Hells Angels" festgenommen.

Avatar_shz von
02. Juni 2011, 05:08 Uhr

Zwei 28-jährige Männer sind Dienstagmorgen in den Hamburger Stadtteilen Billstedt und Marienthal in ihren Wohnungen festgenommen worden. Einer von ihnen ist nach shz.de-Informationen Alexander D., Sohn des Präsidenten der "Hells Angels Harbour City".
Beamte des Landeskriminalamts (LKA) und des Mobilen Einsatzkommandos (MEK) stürmten die Wohnungen gegen 6 Uhr. "Die Beschuldigten stehen im Verdacht, einen 28-jährigen Deutschen in seiner Wohnung überfallen und beraubt zu haben", teilt Polizeisprecher Andreas Schöpflin mit.
Überfall auf 28-Jährigen am 22. Mai
Der Fall ereignete sich am 22. Mai. Die zunächst unbekannten Täter waren in die Wohnung ihres Opfers gestürmt und griffen den Mann mit Messern an. Einer der Angreifer bedrohte ihn, der andere durchsuchte die Wohnung. Mit einem Camcorder, einem Elektroschocker, dem Ausweis ihres Opfers und 1045 Euro flüchteten die beiden Männer. Das LKA ermittelte laut Schöpflin die beiden Deutschen als mutmaßliche Täter. Daraufhin hatte die Staatsanwaltschaft Hamburg Durchsuchungsbeschlüsse erwirkt.
Nach den Festnahmen durchsuchten die Beamten auch weitere Räume am Arbeitsplatz und im Clubhaus einer der Festgenommenen in Billstedt und Lokstedt. Schöpflin: "Dabei stellten die Kriminalbeamten Beweismittel wie Messer, Säbel, Schlagwerkzeuge, Elektroschocker, Insignien des Vereins und geringe Mengen Kokain sicher." Ob die beiden Beschuldigten in U-Haft müssen, soll ein Haftrichter entscheiden.
Die "Hells Angels Harbour City" sind ein Ortsverein, im Rockerjargon "Charter" genant, aus der östlichen Randlage in Hamburg. Die "Hells Angels" sind in Hamburg seit Anfang der 80er Jahre verboten.
(ots, shz)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen