Bernd Neumann : Gemeinsam etwas erreichen

Bernd Neumann. Foto: nft
Bernd Neumann. Foto: nft

Bernd Neumann reiste als Vertreter des Bürgermeisters nach Grömitz zum Städtewettkampf und hat ihn gewonnen.

Avatar_shz von
04. Oktober 2011, 01:46 Uhr

1400 Niebüller konnten einen Tag Freizeitpark-Vergnügen in Sierksdorf zum Nulltarif genießen. Zu verdanken haben sie das Bernd Neumann, der als stellvertretender Bürgermeister in die Bresche sprang und beim Städtewettkampf in Grömitz zum Abschluss der NDR-Sommertour für Niebüll antrat. Er ließ die Konkurrenz aus den anderen sechs Städten, die in diesem Jahr Ziel der Sommertour waren, hinter sich und gewann den Preis: Alle Niebüller durften einen Tag lang bei freiem Eintritt den Hansa-Park besuchen.
Hatte er Lampenfieber? "Überhaupt nicht", beteuert Bernd Neumann. Pragmatisch und gelassen, wie er als Stadtvertreter und Ausschuss-Vorsitzender agiert, ist er diese Herausforderung angegangen und hat sie bravourös bewältigt. Besonders freut es den Niebüller, der selbst Vater von zwei Kindern im Alter von sieben und neun Jahren ist, dass sein Gewinn beim Städtewettkampf auch vielen Familien zugute kam, die sich einen Besuch im Hansa-Park nicht hätten leisten können. Dafür hatte er sich beim Sender eingesetzt. Ursprünglich sollte der freie Eintritt nur an einem Mittwoch gelten. Bernd Neumann leistete Überzeugungsarbeit und konnte die Redaktion bewegen, einen zweiten Termin am Wochenende anzusetzen. Blieb noch die Frage des Transportes, die sich organisatorisch mit Hilfe des Stadtmarketings und finanziell dank vieler Sponsoren lösen ließ, zur großen Freude von Bernd Neumann: "Das war das I-Tüpfelchen."
"Niebüller helfen Niebüllern"
Es ist bezeichnend für ihn, dass er seinen Anteil an der Geschichte bescheiden einstuft, dafür aber auf all jene verweist, die zum Gelingen beitrugen. So war es ihm wichtig, das Modell der Hanse-Kogge, die er als symbolischen Preis in Grömitz überreicht bekommen hatte, an Stadtmanager Holger Heinke zusammen mit einem Präsent weiter zu geben: Habe dieser doch den Stein ins Rollen gebracht und organisatorisch viel geleistet.
Auch in der Politik setzt Bernd Neumann auf Konsens und Miteinander. "Gemeinsam etwas zu erreichen, das sollte das Ziel sein. Da sind wir in Niebüll auf einem guten Weg", betont der 48-Jährige und fügt hinzu: "Mir geht es um die Stadt, nicht um die Parteipolitik." Bernd Neumann, im Hauptberuf Verwaltungsangestellter als Kämmerer auf Sylt, ist mit Beginn der Legislaturperiode 2008 für die CDU in die Stadtvertretung eingezogen und übernahm den Vorsitz im Ausschuss für Soziales, Jugend und Sport. "Alles, was der Ausschuss beinhaltet" nennt er als Ziele für sein ehrenamtliches Engagement in der Kommunalpolitik, eben Soziales, Jugend und Sport. "Das ist vielfältig und man kann noch viel bewegen", meint er zu der Arbeit in diesem Ausschuss, die auch sichtbare Ergebnisse zeigt wie zwei neue Spielplätze, Kindergärten, Fußballkleinspielfeld, Flutlichtanlage Bürgerwiese oder Unterstützung von Bürgern, die Hilfe brauchen. Die Aktion "Niebüller helfen Niebüllern" sei ein hervorragendes Beispiel dafür und er freue sich, dass er das als Ausschuss-Vorsitzender begleiten könne.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen


Nachrichtenticker