zur Navigation springen
Mediengrummel

14. Dezember 2017 | 15:01 Uhr

Mediengrummel : Überall Karneval?

vom

Die Elbe markiert im Karneval nicht die Spaßgrenze. So grassiert der Humor zurzeit auch in Schleswig-Holstein der, glaubt unser Kolumnist Gerhard Hildenbrand.

shz.de von
erstellt am 19.Feb.2012 | 05:36 Uhr

In mancherlei Hinsicht ist Schleswig-Holstein ein Land der weißen Flecken. Auf einer Landkarte mit Bergen über 168 Metern zum Beispiel. Oder bei Schulen, in denen eine Grüß-Gott-Zwang besteht. Nicht so bei Karnevalsvereinen. "Auch im Norden gib es Jecken", hat diese Zeitung passend zur Jahreszeit herausgefunden und zum Beweis eine Übersichtskarte gedruckt. Die zeigt, dass in Kiel 15 Karnevalsvereine gemeldet sind, in Dithmarschen immerhin noch zwei. Der Humor grassiert quer übers Land, dafür sorgen insgesamt 40 Vereinigungen organisierter Ausgelassenheit, die mit Schlachtrufen wie "dreifach Fisch-Elm", "Nordörp fidel!” oder "Schnakenbek Alaaf!" jeden Stimmungsdeich zum Brechen bringen.
Zwar überträgt nicht einmal der Erklärfernsehkanal PHOENIX die Prinzenproklamationen und Umzüge aus den Heiterkeitshochburgen Schleswig-Holsteins, dennoch schunkeln sich die Narren hier mit solider Sinnenfreude durch die Tage. Jetzt zahlt sich die "Grundschulung Marsch und Schau" voll aus, die auch im kommenden Mai beim Norddeutschen Karneval-Verband gebucht werden kann. Dessen Narrenfahrplan aber ist wieder einmal in den Fernsehanstalten unbeachtet geblieben. Leider. Dabei könnten nationale Raritäten wie der "Rosensamstagumzug" in Lübeck für Quoten sorgen, von denen ein Herr Gottschalk nur träumt. Von einem weißen Fleck muss dann doch noch die Rede sein. Besagte Schleswig-Holstein-Karte über die Verteilung der Karnevalsvereine offenbart, wo noch "Humor unter" herrscht: in Ostholstein. Kein einziger Karnevalsverein! Wenigstens über diesen merkwürdigen Landstrich könnte PHOENIX einmal berichten. Und seis nur als Reisetipp für Karnevalshasser.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen