zur Navigation springen

Mediengrummel : Telefon und Wlan: Moderne Zeiten

vom

Manchmal sind die modernen Zeiten nicht aufzuhalten. Unser Kolumnist Gerhard Hildenbrand schildert seine Erlebnisse mit Kabelsalat und Kundenservice.

Es wurde Zeit, dass unser betagter Telefonanschluss einer Modernisierungskur unterzogen wurde. In der Rumpelecke hatte sich zwischen diversen Telefonkästchen ein undurchschaubarer Kabelsalat breit gemacht. Schwer zu entwirren und noch schwerer abzustauben. Ein neues Telefon als Einstiegsinvestition war zwar vorhanden, wegen steinalten Zubehörs klappte es aber nicht, mit dem Klingeln auch Rufnummern und Namen von Zeitdieben zu erkennen. Also musste die Telekom ran. Sie versprach Abhilfe mit dem Router "Speedport W 724V Typ A" und ihrem "Installations-Service Comfort". Kostenpunkt: knapp 200 Euro.

Fünf Monate und vier ausgewechselte "Speedports" später, einige Ausflüge zum Telekom-Shop und weitere fast 200 Euro Zusatzkosten inklusive: Telefon und WLAN-Anschluss funktionieren! Dann und wann allerdings machen sie einfach Pause, was angeblich nichts mit unserem neuen Anschluss, sondern mit einem zentralen Großrechner zu tun hat. Rund vierhunderttausend Telekom-Kunden teilen das gleiche Schicksal. Das tröstet.

Und wo bleibt das Positive? Wir haben durchweg freundliche und hilfsbereite Mitarbeiter der Telekom kennengelernt. Eine Mitarbeiterin konnte uns sogar klar machen, dass unser Malheur auch bei einem Kühlschrank passieren könnte. Den müsste ich dann auch immer zur Werkstatt mitnehmen. Da hatte ich doch Glück, das mein "Speedport" in eine kleine Tasche passt. Von großem Vorteil ist auch, dass ich nun einen Breitband-Router mit integriertem DSL-Modem konfigurieren kann. Das war zwar nie mein Lebensziel, aber meine Freunde können auf mich bauen, sollten sie mal Probleme mit ihrem "Speedport" haben und die Telekom um Hilfe bitten.

zur Startseite

von
erstellt am 25.08.2014 | 06:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen