zur Navigation springen
Mediengrummel

17. Oktober 2017 | 19:52 Uhr

Mediengrummel : Raus mit Lanz?

vom

Unser Kolumnist Gerhard Hildenbrand steht zur Idee des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Auch wenn öfter gilt: Wer solche Mitarbeiter hat, braucht keine Gegner mehr.

shz.de von
erstellt am 27.01.2014 | 06:30 Uhr

Langsam dämmert's den Freunden des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Seinen Gegnern ist ein grandioser Coup gelungen, als sie Markus Lanz 2008 beim ZDF unterbrachten. Wer nach Beispielen sucht, wie das öffentlich-rechtliche „Qualitätsfernsehen“ sich selbst ad absurdum führt, sollte bei dem ehemaligen Moderator von RTL-Explosiv oder „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus“ ruhig mal reinschauen. Gelegenheiten gibt's mehr als genug. Mal kocht Lanz im ZDF, mal senkt er Niveau und Quote von „Wetten dass…?“, dreimal pro Woche „talkt“ er zu später Stunde. Gerne mit FDP-Gästen, neulich aber auch mit der Linken Sarah Wagenknecht. Wie Lanz mit ihr umgegangen ist, hat der Medienjournalist Stefan Niggemeier auf seinem Blog dokumentiert (stefan-niggemeier.de/blog/tag/markus-lanz/). Ein Fragengeplapper, wie man es sich sinnloser kaum vorstellen kann.

Es hagelte Zuschauerbeschwerden beim ZDF. Auch im Internet laufen Zigtausende Sturm gegen den gesendeten Shit. Bis gestern haben über 200.000 die Petition „Raus mit Markus Lanz aus meiner Rundfunkgebühr!“ unterschrieben (openpetition.de). Viele Zuschauer seien es leid, „von einem notorisch peinlichen Moderator durch diverse Sendeformate im Öffentlich Rechtlichen Rundfunk … geführt zu werden“, unterschreiben die Unterzeichner in der Begründung zur Unterschriftensammlung. 49 Tage dauert die Aktion noch. Wer jetzt darauf tippt, dass bis dahin ein viertel Million Verärgerte ihre Unterschrift abgeben, geht kein großes Risiko ein. Wer jeden Monat 17,98 Euro darauf verwettet, dass das ZDF den Herrn Lanz wieder zu RTL zurückschickt, könnte leider Pech haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen