zur Navigation springen
Mediengrummel

24. Oktober 2017 | 13:50 Uhr

Mediengrummel : Passt schon

vom

Warum bekommt ausgerechnet der und nicht ein anderer diesen oder jenen Preis? Unser Kolumnist Gerhard Hildenbrand hat sich das gelegentlich auch schon gefragt.

shz.de von
erstellt am 20.Jan.2013 | 08:00 Uhr

Was nicht passt, wird passend gemacht. Preisträger und Preis beispielsweise. Wichtig ist in vielen Fällen nicht der Preis, sondern dass sich ein Promi findet, der ihn annimmt. Irgendwas lässt sich dann schon zurechtschwurbeln, warum ausgerechnet der Auserwählte den "Goldenen Bauchpinsel" verdient hat wie kein anderer. Am Allerwichtigsten aber ist, dass der Preisstifter mit seiner Aktion in den Medien erwähnt wird. So hat neulich Schauspieler Jörg Schüttauf überrascht darauf reagiert, dass er von irgendeinem fidelen Winzerverein irgendeinen Karnevalsorden erhält. Er habe mit Karneval nichts am Hut und vom Weinbau habe er auch keine Ahnung. Macht nichts. Bestimmt hat er im Laufe seines Lebens schon mal die Pappnase aufgehabt oder eine Flasche Pinot Grigio für über fünf Euro im Supermarkt gekauft. Jedenfalls hat Schüttauf mit einigem Presserummel den Orden angenommen.
Ähnlich wie Thomas Gottschalk, den im vergangenen Jahr ein Medien-Magazin zum "Top-Journalisten des Jahres" in der Sparte Unterhaltung wählen ließ. Da halfs auch nicht, dass die Fernsehwichtigkeit selbst zugab, gar kein Journalist zu sein, sondern ein "Gesichtsvermieter". Natürlich hat Gottschalk zur Freude der Veranstalter in Berlin seinen Preis persönlich abgeholt. In diesem Jahr wandert die "Journalisten"-Trophäe weiter zu Charlotte Roche und Jan Böhmermann. Auf die beiden "mag zutreffen", räumt die 70-köpfige "Fachjury" der Medien-Zeitschrift ein, dass sie in ihrer Sendung bei ZDF-Kultur "peinlich, grenzwertig, geschwätzig" sind. Aber sie böten eben "Große Unterhaltung: frech, unkonventionell und informativ". Passt schon.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen