zur Navigation springen
Mediengrummel

17. Oktober 2017 | 21:19 Uhr

Mediengrummel : Mutti fragen

vom

Nicht alle Männer wissen, wie sie sich am Muttertag verhalten sollen. Unser Kolumnist Gerhard Hildenbrand hat das Internet zurate gezogen und dabei Erstaunliches gefunden.

shz.de von
erstellt am 01.Mai.2011 | 04:40 Uhr

Männer aufgepasst, am nächsten Sonntag ist Muttertag! Nein, das ist nicht der Tag, an dem sturzfröhliche Mannsbilder mit sternhagellustigen Strohhüten und Bierbollerwagen übers Land ziehen. Am Muttertag, so wollen es die Floristen, sollen auch mal die Mütter ein bisschen Freude haben. Also müssen Väter und Söhne an diesem Tag, bitteschön, zu Hause bleiben. Sie sollten sich dort aber Fragen verkneifen wie: Schatz, wie mach ich...? Mutti, wo ist denn...? Was gibt es heute zu...? Am Muttertag also keine Fragen, die an jedem anderen Tag Familien und Beziehungen zusammenschweißen.
Nun ist bekannt, dass ein Mann, der eine Frau nichts fragen darf, so hilflos dasteht wie ein hirnloser Gedächtniskünstler. Deshalb haben findige Burschen die Internetseite "Frag Mutti" eingerichtet. Dort wird zum Beispiel verraten, wie man sich das Bügeln erspart, in drei Minuten die Küche putzt oder aus alten Plastikflaschen bezaubernde Windspiele baut. Damit kann Mann am Muttertag zweifelsfrei punkten. Er könnte Mutti auch kurz nach Mitternacht aufs Sofa einladen, das ZDF zeigt in diesem Jahr zum Muttertag-Auftakt "Gott vergibt - Django nie!" - mit echten Männern. Wenn Sie als Mann jetzt zögern, riskieren Sie ruhig mal einen Blick beim Muttertag-Ratgeber im Internet. Vielleicht ist ja einer der dort angebotenen Filme zum Thema Muttertag schicklicher. Etwa der: "Die Mutter ist Kleptomanin, der Vater betrügt sie und der Sohn hat ein Muttertagsgeschenk der ganz besonders Art gebastelt: Ein Fleischmesser mit Verletzungsgarantie." Bevor Sie die DVD einlegen, sollten Sie aber doch lieber Mutti fragen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen