Mediengrummel : Monster-Experten

Jetzt wissen wir endlich, was eine "Aschewolke" ist. Anlass für unseren Kolumnisten Gerhard Hildenbrand, die tägliche Aufklärungsarbeit ungezählter Experten zu würdigen.

shz.de von
28. April 2010, 06:51 Uhr

Wie ein isländisches "Asche-Monster" ("Bild") Flughäfen lahm legt, weiß inzwischen jeder. Selbst unsere Wissenslücken über Sichtflugregeln und Schlafplätze auf dem Flughafen in Dubai sind geschlossen. Der Name des Vulkans Eyafjulö Efjallölu Eyjafjallajökull rollt uns nach ein paar Schnäpsen locker über die Zunge. Journalisten und vor allem ungezählte Experten haben in den vergangenen Tagen ganze Arbeit geleistet. In einigen Fernsehbildern war man sich zuletzt nicht mehr sicher, ob es sich bei den Menschenmassen um wartende Passagiere oder Experten-Versammlungen handelte. Jetzt haben sich die Flug-Chaos-Experten und die Chaos-nach-dem-Chaos-Experten verzogen und sind bald vergessen - wie ihre Experten-Kollegen für Schweinegrippe. Die hatten nichts mehr zu melden, als uns die Gegen-Experten erklärten, warum unsere Experten in der Regierung ein paar hundert Millionen Euro für Impfstoffe sozusagen in den Schweinemist gesetzt haben.
Auf Aschewolken müssen wir erst einmal verzichten, auf neue Experten zum Glück nicht. Denn ohne sie – das wissen Journalisten genau - können wir die Welt nicht mehr verstehen. Dass der Ex-Olympia-Boss Samaranch tot ist, brachte uns im ZDF ein Olympia-Experte nahe. Dann und wann muss dort sogar der ZDF-Terrorismus-Experte ran. Gemeinhin lassen seine Auftritte erkennen, dass er die gleichen Zeitungen gelesen hat wie seine Zuschauer. Missbrauchs-Experten haben in allen Medien Hochkonjunktur, Experten gegen Missbrauch auch; Militär-Experten erst recht, seit tote Soldaten wieder Helden genannt werden. An der Heimatfront haben jetzt die Rasen-Experten und Allergie-Experten ihren Medien-Einsatz. Die Grill-, Hautkrebs-, Zecken- und Wespen-Experten müssen sich mit ihren Auftritten noch etwas gedulden (Ich persönlich warte dringend auf den Experten für Monster-Marder, denn das blöde Vieh unter unseren Dachziegeln wird immer frecher).
Wie die Medien aus dem Gewimmel von Experten immer die richtigen herausfinden? Das ist gar nicht so einfach. Nicht um sonst beschäftigen viele Redaktionen einen Experten für Experten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen