zur Navigation springen
Mediengrummel

21. August 2017 | 15:54 Uhr

Mediengrummel : Moderne Zeiten 2

vom

Der technische Fortschritt kam schneller ins Haus, als die Schnecken den Salat aufgefressen hatten. Unser Kolumnist Gerhard Hildenbrand hat an den modernen Zeiten zu knabbern.

Die Krankhauseinweisung brachte es an den Tag: Im Schuhkarton für elektronisches Allerlei befand sich noch der tragbare CD-Player. Fast so groß wie ein Frühstücksteller, aber immerhin leichter und handlicher als der CD-Radiorecorder in der Küche. Und dann war da auch noch die Sammelbox für zehn Dutzend Silberscheiben, die einem die Tage in der Klinik erleichtern sollten. Dass meine elektronische Ausrüstung echt krass daneben war, bewies mir mein Bettnachbar. Der hatte seinen gesamten Musikvorrat in einem Kästchen vom Ausmaß einer Skat-Karten-Hülle gespeichert. Höchste Zeit also, nach der Anschaffung eines Telefons mit Clip- und Klopf-Funktion Schritt Nr.2 in die modernen Zeiten zu machen. So kam das iPod touch von Apple ins Haus, "entwickelt für maximalisierten Spaß".

 Bevor man überhaupt in die Nähe des Spaßes kommt, hat man Apple schon mehr Daten mitgeteilt, als die kämpferischen Volkszähler 1983 dem Staat verweigert hatten. Heute nimmt man dafür keinen Ärger mit der Obrigkeit in Kauf, eher mit dem Apfel-Konzern. Und der gewinnt immer. Das beginnt schon damit, dass dem neuen Mini-Computer nicht einmal eine gedruckte Gebrauchsanweisung beiliegt. Die gibt's in irgendwelchen Internet-Wolken. Die Einrichtung meines iPods haben dann sicherheitshalber zwei Angehörige der jüngeren Generation übernommen, die, bis es klappte, reichlich maximalisierten Stress hatten. Jedenfalls gelingt es nicht, entspannt einen kompletten Apfel zu verspeisen, während sich der Taschen-Computer mit der  Lieblingsmusik wunschgemäß selbst einrichtet. Mehr als einen Biss schafft man nicht. Dann kommen die nächsten Fragen oder es gibt neuen Ärger.

zur Startseite

von
erstellt am 25.08.2014 | 06:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen