zur Navigation springen
Mediengrummel

17. Dezember 2017 | 04:15 Uhr

Mediengrummel : Männersachen

vom

Zufall oder nicht? In Schlagzeilen der letzten Wochen spielen auffallend häufig Männer eine Rolle. Jedenfalls findet das unser Kolumnist Gerhard Hildenbrand.

shz.de von
erstellt am 24.Mai.2010 | 07:00 Uhr

Seit Wochen sind Schlagzeilen immer wieder Männersache. Da ist zum Beispiel die Bischöfin Käßmann, die sich über eine hochpromillige Autofahrerin gleichen Namens erschrocken zeigte, weil die bei Rot einfach weitergefahren ist. Ob darüber hinaus ein ähnlich schreckhafter Mann auf dem Beifahrersitz saß, bleibt bis auf Weiteres im Dunkeln. Noch dickere Schlagzeilen lieferten katholische Dunkelmänner. Vor allem Watschenmann Mixa machte Furore. Wie er und andere Kirchenmänner in Pfarrhäusern, Heimen und Schulen sich an Kindern versündigt haben, darum soll sich jetzt ein Bischof Ackermann kümmern. Auch die Bundesregierung sorgt sich mediengerecht um Kirche und Kinder und hat Ex-Ministerin Bergmann zur Missbrauchsbeauftragten gemacht.
Im Blätterwald herrscht Dauersturm: Täglich wird Neues über Herrn Kachelmann hochgewirbelt. Zu viel des Schlechten, findet des Wettermanns Anwalt, und streitet sich deshalb unter anderem mit Herrn Diekmann, der als Chefredakteur für den Inhalt der Bild-Zeitung verantwortlich ist. Dort und anderswo gerät in diesen Wochen auch immer mal wieder Kachelmanns Landsmann Josef Ackermann in die Schlagzeilen. Das Ansehen des Bankchefs ist seit seinem V-Finger-Auftritt beim Mannesmann-Prozess ziemlich in die Miesen gerutscht. Dass seine Wertschätzung beim kleinen Mann aufs Neue leidet, hat vor allem mit dem folgenreichen Geschäftsgebaren der Lehman Brothers zu tun.
Vielleicht zum letzten Mal schaffte es Tormann Lehmann in die Schlagzeilen, er hat zum Ende der Fußballsaison seinen Job beendet. Genau wie St.-Pauli-Präsident Littmann. Und noch zwei Männer fanden dieser Tage Erwähnung auf dem Nachrichtenmarkt: Der Polit-Buhmann Gaddafi wurde zu Kanzlerin Merkel befragt und meinte: "Sie ist eine starke Persönlichkeit. Eher ein Mann als eine Frau." - Mannomann, darauf muss man erst mal kommen!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen