zur Navigation springen

Mediengrummel : Links um, törööööh!

vom

Sind Bibi Blockberg und Benjamin Blümchen harmlose Nervensägen? Von wegen. Unser Kolumnist Gerhard Hildenbrand hat mit den beiden seine eigenen Erfahrungen gemacht.

Eine Autofahrt von der Ostsee in den Schwarzwald ist lang. Am längsten war sie, als der Nachwuchs auf dem Rücksitz noch keine mobilen "i"-Spaß-Geräte mit Kopfhörer zur Verfügung hatte. Stattdessen krähte Bibi Blocksberg und trötete Benjamin Blümchen analog aus dem Autoradiokassettenfach, stundenlang. Noch im Traum vibrierten das "Hex-Hex" der nervigen Zaubergöre und die "Törööööh!"-Fanfare des simpelhaften Elefanten nach. Trotz 900 Kilometern Kassettenboardings wurde die elterliche Macht natürlich nicht dazu missbraucht, die Tonträger vor der Rückfahrt einfach verschwinden zu lassen. Antiautoritäre Erziehung war ja keine Spaßveranstaltung!
Und jetzt, Jahrzehnte später, das: "DRadio Wissen" berichtete über einen Wissenschaftler, der (na ja, schon vor acht Jahren) herausgefunden hat, dass Blocksberg & Blümchen - herrje! - "links der Mitte angesiedelt" sind. Hier werde immer nur eine Dimension des politischen Systems bedient, was nicht immer wertvoll sei, moniert der Professor. Zum Beispiel blockiert der Elefant im Sitzstreik eine Straße, Bibi will einen Immobilienhai in einen Goldfisch verhexen. Auf der einen Seite stünden Politik, der Bürgermeister, die Polizei, Unternehmer - auf der anderen Seite kämpften die Hörspielhelden mit Unterstützung von Karla Kolumna, einer Journalistin (!), für Gerechtigkeit.
Niederschmetternde Erkenntnis nach all den Jahren: Nicht eigenen erzieherischen Spitzenleistungen ist es zu verdanken, dass aus den süßen Kleinen keine Finanzzocker oder Rechtsradikale geworden sind. In Wahrheit haben Bibi, Benjamin und die Investition in ein Autokassettenradio aus den Kindern anständige Erwachsene gemacht.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Aug.2013 | 04:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen