Mediengrummel : Fußball-WM: Alles wird gesendet

Die Fußball-WM findet nicht nur in den Stadien statt. Doch abseits des Rasens geht den Fernsehmachern langsam die Luft aus, findet unser Kolumnist Gerhard Hildenbrand.

shz.de von
30. Juni 2014, 06:30 Uhr

Wenn ARD und ZDF ankündigen, dass sie alles über die Fußballweltmeisterschaft bringen, dann meinen sie auch alles. So erfahren wir, dass nach dem brasilianischen Kicker Neymar ein Esel benannt ist, der WM-Pudel Rocky jeden Ball hält oder dass Border-Collie-Hündin Luna während des Deutschlandspiels gegen Portugal eine ganze Hundefußballmannschaft zur Welt gebracht hat. Die ARD stellt in ihrem tierischen WM-Telegramm Vierbeiner in den Mittelpunkt und lässt auf ihrer Sportschau-Seite im Internet ein Schwein das andere besteigen. Aber es geht noch lustiger: Fußballer Götze soll angeblich auf Justin Bieber stehen. Beim ZDF schwingt "Affenmädchen Charlie" die deutsche Fahne, in einem Quiz dürfen sich die Verlierer zu Recht als "Vollpfosten" bezeichnen.

Fast scheint's, als sei nach der Hälfte der brasilianischen Fußballwochen alles gesagt, auch das Letzte. Den Fernsehfritzen abseits der Spielfelder geht der Stoff aus. Die Pausen zwischen den Spielen werden länger, neue Ideen sind für die zweite Halbzeit gefragt. Könnte die Regie vielleicht mal live in das italienische Altersheim schalten, in dem Berlusconi seine betagten Schützlinge über das Ausscheiden der Italiener hinwegtröstet? Könnte jemand berichten, wie Alice Schwarzer oder der Hund von Dunja Halali die WM erleben? Hat der ADAC die Zweitwagen der Spielerfrauen schon getestet? Wann endlich öffnen sich im Knast von Landsberg am Lech die Tore zu einem Public Viewing mit Uli und seinen Knacki-Freunden?

Liebe Zuschauer, die Fernsehredaktionen der Fußball-WM sind mit ihrer Weisheit am Ende. Helfen Sie ihnen mit frischen Ideen. Bis zum Endspiel wird alles gesendet!

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen