zur Navigation springen
Mediengrummel

15. Dezember 2017 | 13:45 Uhr

Mediengrummel : "Da simmer dabei!"

vom

Wird auch unsere Pressefreiheit am Hindukusch verteidigt? Die Kampflage ist in diesem Punkt ziemlich unübersichtlich, meint unser Kolumnist Gerhard Hildenbrand.

shz.de von
erstellt am 10.Mär.2010 | 07:06 Uhr

Soweit das Bundesverfassungsgericht es nicht in Karlsruhe tut, wird unsere Freiheit ja am Hindukusch verteidigt. Die einzelnen Kampfzonen dort sind freilich schwer durchschaubar. Beispiel Pressefreiheit: Deren Lage wird in Afghanistan immer kritischer, meldete die Organisation "Reporter ohne Grenzen" im vergangen Jahr. Druck und Drohungen sind an der Tagesordnung. Sogar von "Übergriffen" auf Journalisten durch das US-Militär ist die Rede. Die Haltung US-amerikanischer Militär- und Sicherheitsbehörden gegenüber Medien im Irak und Afghanistan sei "besorgniserregend", sagen die kritischen Reporter.
Jetzt hat die afghanische Regierung beschlossen, dass (Fernseh-)Journalisten über Taliban-Anschläge nicht mehr direkt und nur mit Regierungserlaubnis berichten dürfen. Das wiederum stört die PR-Strategen der US-Regierung sehr: "Es ist völlig klar, dass wir Pressefreiheit unterstützen. Wir mögen keine Einschränkung der Medien", wird der amerikanische Sondergesandte Holbrooke zitiert - in unvermuteter Allianz mit den Taliban. Unter deren Herrschaft war das Fernsehen zwar ganz verboten, jetzt aber "respektieren" sie "alle freien und unabhängigen Medien und unterstützen ihre Rechte", wie ein Taliban-Sprecher sagt. Das brutalste Gemetzel bringt nun mal nichts, wenn die schreckenerregenden Folgen nicht in Fernsehbildern verbreitet werden.
Auch beim deutschen Soldatensender "Radio Andernach" ist die mediale Freiheit am Hindukusch nicht grenzenlos. Die Brachialrockgruppe "Rammstein" etwa wird "nicht so oft im Programm gespielt wie es eigentlich gewünscht wird", sagt Hauptmann Wahl. Unter anderem, weil das rollende "R" in der Diktion mancher Songs Erinnerungen an den Nationalsozialismus wecken könne. Der Karnevalsschlager "Viva Colonia" ist sogar völlig tabu. Der Hauptmann sagt auch warum: "Ein Soldat sitzt im Panzer in Afghanistan und hört Radio Andernach. Wenn er Pech hat, wird er in die Luft gesprengt und kommt nicht wieder. Dem kann ich Da simmer dabei, das ist prima! nicht zumuten." Wenn der Soldat aber Glück hat, kommt er bald gesund nach Hause und gibt dem Herrn Hauptmann hoffentlich - in aller Freiheit - einen Tritt in den Hintern!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen